Name der britischen Prinzessin Wie das Familienleben aussehen soll

Die Prinzessin wird nun mit Kate und William auf dem Landsitz Anmer Hall in Ostengland wohnen. Dort ist William seit einiger Zeit bei der Flugrettung beschäftigt - Anfang Juni will nach einer kurzen Vaterpause dort weiter arbeiten. Für ihre Verpflichtungen in London haben sich die Eltern einen Flügel im Kensington-Palast herrichten lassen. Dort hat die kleine Prinzessin auch ihre erste Nacht verbracht. Prinz George wird dort von seiner Nanny oft auf den Spielplatz geführt, der ebenfalls nach Williams verstorbener Mutter Diana benannt ist.

Catherine hatte während ihrer Schwangerschaft zunächst erklärt, sie werde keine neue Nanny einstellen, wenn das zweite Kind kommt. Sie wollte sich ganz auf die Spanierin Maria Barrallo verlassen, die sich auch um George kümmert. Der Plan scheint jetzt aber veraltet zu sein, wie der in Palastkreisen gut informierte Daily Telegraph schreibt: Kate soll für die ersten drei Monate eine Vollzeit-Kinderfrau engagiert haben. Außerdem will auch ihre Mutter Carole Middleton bei der Kindererziehung mithelfen. Deren Engagament soll Opa Prinz Charles schon etwas zu viel geworden sein.

Royal Baby #2

Vom großen Bruder lernen

Anti-Monarchisten, die sich nun darüber erregen, was das Brimborium um das Britische Königshaus im Allgemeinen und das royale Baby im Besonderen soll, lieferten Experten aus den USA nun Gegenwehr: Sie haben ausgerechnet, dass die Geburt von Prinz George der britischen Volkswirtschaft 270 Millionen britische Pfund eingebracht habe.