Nachwuchs Oh Sohle mio

Schweinsteiger und Ivanovic nach ihrer Trauung in Venedig (2016).

(Foto: Reuters)

Ana Ivanovic verkündet, dass sie mit ihrem Mann Bastian Schweinsteiger ein Baby erwartet. Und zwar so, wie es sich für einen Prominenten gehört: auf höchst werbewirksame Weise.

Von Friederike Zoe Grasshoff

Sängerin Beyoncé zog sich einen Schleier über das Gesicht und posierte als Marienfigur. Bayern-Spieler Robert Lewandowski steckte sich einen Fußball unters Trikot. Und das israelische Model Bar Refaeli postete einen Schwangerschaftstest. Wer heute ein Kind erwartet und die Freude darüber mit ein paar Likes potenzieren möchte, muss sich was einfallen lassen. Der Babybauch alleine tut es nicht mehr, die moderne Schwangerschaftsverkündung braucht eine zweite, eine dritte, eine vierte Ebene.

Gelungen in mehrfacher Hinsicht ist diese hohe Kunst Ana Ivanovic, die ehemalige Profitennisspielerin gab nun auf Twitter und Instagram bekannt, dass sie und ihr Mann Bastian Schweinsteiger ein Kind erwarten. Kein Bauch und keine Eltern auf dem Bild, nur drei paar Schuhe, zwei für Erwachsene, eines für Babyfüße. Altbacken, könnten die Marienfiguren und Ballbauch-Väter nun sagen, die das Motiv der Babyschuhe noch von den Baby-Postkarten aus dem vergangenen Jahrhundert kennen.

Ivanovic hat aber nicht irgendwelche Schuhe fotografiert, es handelt sich um drei Paar weiße Turnschuhe eines Sportartikelherstellers, der seit Jahren einer von Ivanovics Sponsoren ist und in dessen Produkten sie sich deshalb öfters fotografieren lässt. Auf Twitter markierte sie die Firma sogar in ihrem Post, so wie ihren Mann. Bei der wievielten Ebene des gelungenen Schwangerschaftspost sind wir nun? Egal, hier noch eine: Wenn das Schweinovic-Baby irgendwann einmal Profisportler wird und seine Kinder dann ebenso publikumswirksam ankündigt, dürften alle Beteiligten glücklich sein. Und darum geht es ja bei so einer Schwangerschaftsverkündung.