bedeckt München 23°
vgwortpixel

Nachwuchs bei Kutchers:Ashton Kutcher und Mila Kunis erwarten wieder Nachwuchs

Mila Kunis und Ashton Kutcher

Ashton Kutcher und Mila Kunis planen eine Familienbande. Sie lernten sich am Set der Serie "That 70's Show" kennen - ein Paar wurden sie aber erst Jahre später.

(Foto: dpa)

Das Schauspielerpaar hat bereits eine zweijährige Tochter. Über das zweite Kind halten sich die werdenden Eltern bedeckt.

Mila Kunis und Ashton Kutcher bekommen ein zweites Kind. Das berichtet das US-Promiportal people.com unter Berufung auf den Sprecher der werdenden Mutter. Das Paar, das im vergangenen Juli unter Ausschluss der Öffentlichkeit geheiratet hat, hat bereits Eltern eine 20 Monate alten Tochter. Sie heißt Wyatt Isabelle.

Noch im Oktober hatte die 32-jährige Schauspielerin Mila Kunis gegenüber dem Business Insider gesagt, dass sie sich darauf freue, ihre Familie zu erweitern. In einem Interview mit Entertainment Tonight im Frühjahr sprach sie über den Anpassungsprozess an das Familienleben: "Als wir uns dazu entschieden, ein Kind zu bekommen, wusste ich, dass wir bereit sind, nicht länger egoistisch zu sein - oder zumindest den Prozess dahin einleiten." Ihre Tochter großzuziehen, sei ein Balanceakt. Man müsse lernen, als Partnerin, Ehefrau und als Frau großartig zu sein und sich selbst treu zu bleiben - während man gleichzeitig die Verantwortung für ein Kind trägt.

Auch Ashton Kutcher hatte vor Kurzem gegenüber der Gala betont, wie sehr sich sein Leben nach der Geburt seiner Tochter verändert habe: "Früher fand ich es toll, in den Clubs abzuhängen - immer eine Flasche Wodka in der Hand und umzingelt von hübschen Mädels. Aus heutiger Sicht denke ich manchmal: Mann, war ich peinlich."

Familien-Kolumne Dieser Name ist nicht dein Ernst!
Kolumne "Familie und andere Turbulenzen"

Dieser Name ist nicht dein Ernst!

Werdende Eltern haben eine schwere Aufgabe, schon lange vor der Geburt: Sie müssen einen Namen für ihr Kind finden. Und erkennen an den unsäglichen Vorschlägen des anderen: Wir passen doch nicht so gut zusammen wie gedacht.   Von Katja Schnitzler