Nachbarschaftsstreit:"Ich würde am liebsten ein halbes Jahr ins Gefängnis statt zu zahlen"

Lesezeit: 8 min

Ursula Pfeffer

"Wir sind extra aufs Land gezogen, damit wir unsere Ruhe haben", sagt Ursula Pfeffer, "und dann so was."

(Foto: Julian Erbersdobler)

Ursula Pfeffer hat in den Achtzigern eine Atlaszeder in ihrem Garten gepflanzt. Jahre später bekommt das Haus nebenan Risse und der Nachbar verlangt mehr als 100 000 Euro dafür. Und jetzt?

Von Julian Erbersdobler, Filderstadt-Plattenhardt

Wenn man mit ihr im Garten unterwegs ist, und um den geht es ja, muss man genau hinhören. Draußen spricht Ursula Pfeffer halb so laut wie im Haus, sie flüstert fast. Der Feind hört mit. Zurück im Wohnzimmer macht sie die Tür zum Garten sofort wieder zu. Ursula Pfeffer verhält sich auf ihrem eigenen Grundstück, als wäre sie hier gerade eingebrochen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Happy senior woman and caregiver walking outdoors; Alt werden jung bleiben Sara Peschke Gesundheit Magazin
Gesundheit
»Man muss aufhören, immer nur auf die Verluste zu schauen«
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB