bedeckt München 26°

Nach Zwangsheirat:12-Jährige stirbt bei Geburt ihres Kindes

Ihre Blutungen ließen sich nicht mehr stoppen: Eine zwangsverheiratete Zwölfjährige aus dem Jemen ist bei der Entbindung ihres Babys gestorben.

Ein im Jemen zwangsverheiratetes zwölfjähriges Mädchen ist bei der Geburt seines Babys gestorben.

Wie die jemenitische Kinderschutzorganisation Sijadsch am Sonntag mitteilte, erlitt Fausia Abdallah am Freitag bei der Totgeburt ihres Kindes in einem saudiarabischen Krankenhaus schwere Blutungen, die sich nicht mehr stoppen ließen.

Laut Sijadsch wurde die Kleine im Alter von elf Jahren von ihren völlig mittellosen Eltern aus der Schule geholt und zur Ehe gezwungen, mit zwölf Jahren wurde sie dann schwanger.

Der Jemen zählt zu den ärmsten Ländern der Welt, Zwangsehen für minderjährige Mädchen sind keine Seltenheit. Im vergangenen Jahr sorgte der Fall der kleinen Nodschud Mohammed Ali für Aufsehen, die im Alter von acht Jahren nach zwei Jahren Zwangsehe per Gericht die Scheidung von ihrem 20 Jahre älteren Mann durchsetzte. Bürgerrechtsgruppen fordern schon seit längerem ein Mindestalter von 18 Jahren für Eheschließungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB