Nach Taifun "Haiyan"Leben mit der Zerstörung

Vor mehr als zwei Wochen fegte "Haiyan" über die östlichen Provinzen der Philippinen. Knapp vier Millionen Menschen machte der Taifun obdachlos, die Zahl der Toten ist auf fast 5300 geklettert. Wie leben die Menschen mit der massiven Zerstörung? Bilder eines verwüsteten Archipels.

Vor zwei Wochen erfasste der Taifun "Haiyan" die Philippinen. Niemals zuvor hat es eine so schlimme Naturkatastrophe auf dem Archipel im Pazifik gegeben. Der Sturm und die von ihm aufgepeitschten meterhohen Wellen zerstörten vor allem die im Osten gelegenen Inselgruppen der Philippinen.

Auf dem Bild sind die Überreste einer Hafensiedlung in Tacloban zu sehen. Die Hauptstadt der zentralphilippinischen Provinz Leyte wurde besonders schwer getroffen. Zu sehen ist ein Mann, dessen Badezimmer auf Stelzen das einizge ist, was "Haiyan" von seinem Haus übrig ließ.

Bild: AFP 23. November 2013, 20:192013-11-23 20:19:41 © Süddeutsche.de/dpa/AFP/Reuters/ipfa