Nach schwerer Krankheit:Zirkuschefin Christel Sembach-Krone gestorben

Lesezeit: 2 min

Christel Sembach-Krone im Circus Krone, 2006

Christel Sembach-Krone im Circus Krone.

(Foto: DPA)

Ein halbes Jahrhundert stand sie mit ihren dressierten Pferden in der Manege, danach arbeitete sie hinter den Kulissen. Sie wurde 80 Jahre alt.

Die Chefin des Circus Krone, Christel Sembach-Krone, ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Wie der Zirkus mitteilte, erlag sie am Dienstag in München einer kurzen, schweren Krankheit. Mehr als zwei Jahrzehnte lang hatte Sembach-Krone - bis zuletzt - den größten Zirkus Europas geleitet. Ihre Adoptivtochter Jana Mandana Lacey-Krone soll jetzt in fünfter Generation ihre Nachfolge antreten.

Erster Auftritt in der Manege mit zehn Jahren

Bereits im Alter von zehn Jahren hatte Christel Sembach-Krone ihr Manegendebüt gegeben: "Es hat nicht einen Moment in meiner Kindheit gegeben, in dem ich daran gezweifelt hätte, Zirkus zu machen", sagte sie einmal in einem Interview. Von 1956 bis 2006 stand Sembach-Krone mit ihren dressierten Pferden in der Manege. Sie ließ ihre schneeweißen Araberhengste und pechschwarzen Friesen aus künstlichem Nebel heraustraben oder überraschte mit völlig neuen Dressurnummern: Etwa traten ihre Pferde gemeinsam mit Elefanten oder mit einer Giraffe auf.

Sembach-Krone hat nicht nur Dressuren erarbeitet und trainiert. Sie engagierte auch die Artisten, stellte das Programm zusammen, kümmerte sich um Logistik und Tourneen und saß in jeder Generalprobe. Aus allen Kontinenten holte sie die Künstler zusammen. Ihr Ziel war ein Dreiklang aus Tierdressuren, Artistik und Clownerie: "Die Mischung muss stimmen", sagte sie.

Auf die Frage, ob sie die Verantwortung für ihren Zirkus einmal abgeben wolle, antwortete die Zirkus-Sprecherin Susanne Matzenau im vergangenen November zum 80. Geburtstag ihrer Chefin: "Zirkus ist ihr Leben. Die Frage stellt sich nicht."

Mehr als eineinhalb Millionen Besucher pro Jahr

Ihr Großvater Carl Krone hatte einst den Weltruhm des Circus Krone begründet. Vor mehr als 100 Jahren zeigte er den Menschen eine neue Sensation: Der Löwe Pascha thronte stolz und friedlich auf dem Rücken eines Pferdes - eine Revolution im deutschen Zirkus. Carl Krone wollte Tiere nicht mehr nur zeigen, sondern dressieren.

Zwar sind Zirkusunternehmen immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt, weil Tierschützer - und inzwischen auch zahlreiche Kommunen - nicht wollen, dass Wildtiere zur Belustigung des Publikums durch die Manege wandern müssen. An den Besucherzahlen merkt der Circus Krone das aber nicht. Mehr als eineinhalb Millionen Menschen besuchen die Shows pro Jahr.

Seit fast 100 Jahren hat der Zirkus ein festes Haus in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs. "Ein Zirkus ohne Tiere ist kein Zirkus, sondern ein reisendes Theater oder Varieté", sagte Sembach-Krone vor einigen Jahren. "Guten Zirkus wird es geben, solange die Sterne am Himmel stehen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB