Nach Putschversuch Türkei errichtet einen "Friedhof der Verräter"

Der "Friedhof der Verräter" im Osten Istanbuls.

(Foto: AP)

Die am 15. Juli umgekommenen Putschisten werden in einem gesonderten Areal begraben. "Sie werden in ihren Gräbern keine Ruhe finden", kündigt der Istanbuler Bürgermeister an.

Die "Säuberungen" in der Türkei machen auch vor den Toten nicht halt. Die beim Putschversuch am 15. Juli umgekommenen Umstürzler werden in einem gesonderten Areal begraben - einem "Friedhof der Verräter".

Der Istanbuler Bürgermeister Kadir Topbaş kündigte diese Entscheidung laut Hürriyet Daily News mit harten Worten an: Die Passanten könnten dann die dort Begrabenen verfluchen, "sie werden in ihren Gräbern keine Ruhe finden". In der türkischen Stadt Ordu sei dem Bürgermeister zufolge einem Putschisten sogar gänzlich die Beerdigung verweigert worden, die Familie musste die Leiche im eigenen Garten vergraben.

In Istanbul wird nun dieser eigene Friedhof errichtet. Im Osten der Stadt, neben einem kleinen Wäldchen. Ein schwarz-weißes Schild steht davor: Hainler Mezarlığı, Verräter-Friedhof. Ein erstes, namenloses Grab wurde bereits geschaufelt. 24 sollen es offenbar werden. In der Nacht des Putschversuchs starben insgesamt fast 300 Menschen, viele davon auch Sicherheitskräfte oder Zivilisten.

Für den ersten begrabenen Toten gab es keine Gebete und keine Zeremonie. Zuvor hatte schon die Religionsbehörde Diyanet mitgeteilt, dass es für am Putschversuch beteiligte und dabei umgekommene Soldaten keine Beerdigungszeremonien oder Gebete geben werde.

Militärputsch in der Türkei Wer nicht für den Präsidenten ist, verschanzt sich und schweigt
Nach dem Putschversuch

Wer nicht für den Präsidenten ist, verschanzt sich und schweigt

In der Türkei herrscht nach dem Putschversuch Angst. Wenige sprechen noch frei und offen - wenn, dann berichten sie von einer "panischen Atmosphäre".   Von Deniz Aykanat und Lars Langenau