Nach Luxussanierung Muss Tebartz-van Elst Schadenersatz zahlen?

Germany's disgraced 'bling bishop' gets new job at Vatican epa04609022 (FILE) A file picture dated 15 September 2013 shows Bishop Franz-Peter Tebartz-van Elst arriving for a pontifical mass held in the patio of the Saint Angela school in Koenigstein, Germany. According to sources, the German bishop who resigned in disgrace last year for spending millions of euros of believers' money to renovate his home has taken a new, unrevealed post at the Vatican. Franz-Peter Tebartz-van Elst, who became known internationally as the 'bling bishop,' resigned in March after months of criticism for the 31 million euros (43 million dollars) spent renovating his residence, including the fitting of a 15,000-euro bathtub. EPA/FREDRIK VON ERICHSEN *** Local Caption *** 51299532 +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)

Die Rede ist von 3,9 Millionen Euro, die womöglich als Forderung auf den früheren Bischof von Limburg zukommen.

Das Bistum Limburg dringt nach der umstrittenen Luxussanierung des Bischofssitzes womöglich auf Schadenersatz von seinem ehemaligen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. "Der vom Papst eingesetzte Administrator Manfred Grothe hat im Vatikan mehrfach die Forderung nach materieller Wiedergutmachung vorgebracht", sagte Bistumssprecher Stephan Schnelle der Bild-Zeitung. "Jetzt muss der Papst entscheiden."

Ein neues Zuhause für 31,3 Millionen Euro

Das insgesamt 31,3 Millionen Euro teure Bauprojekt hatte einen Schaden von mindestens 3,9 Millionen Euro verursacht. Diese Summe habe der Bischöfliche Stuhl etwa wegen nachträglicher Umbauten abschreiben müssen, berichtete das Bistum im April bei der Vorstellung der Jahresabschlüsse für 2012 und 2013.

Lange im Zentrum des öffentlichen Interesses: Die vom ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in Auftrag gegebene Badewanne.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

In den 3,9 Millionen Euro enthalten seien:

  • Ausgaben für nicht realisierte Entwürfe in Höhe von 950 000 Euro,
  • Um-, Rück- und Wiederaufbauten für 780 000 Euro,
  • überzogene Nebenkosten von 2,2 Millionen Euro.

Wegen des Finanzskandals um die Residenz und Kritik an seinem Führungsstil hatte Tebartz-van Elst im März 2014 sein Amt verloren. Ob er für den Verlust allein verantwortlich ist, soll Bild zufolge ein kirchenrechtlicher Prozess klären.

Bistumssprecher: Kirche muss Schulden eintreiben

Das Bauprojekt war der Hauptgrund für die Beurlaubung Tebartz-van Elsts durch Papst Franziskus und den anschließenden Rücktritt des Bischofs. Weihbischof Manfred Grothe leitet seitdem als Administrator das Bistum, während Tebartz-van Elst einen Posten im Vatikan im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung antrat. Schnelle sagte Bild, der Apostolische Administrator sei verpflichtet, von der Diözese Schaden abzuhalten. Er müsse also auch Schulden eintreiben, um nicht selbst haftbar zu werden.

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Desaster mit Langzeitwirkung
Limburg nach Tebartz

Desaster mit Langzeitwirkung

Bischof Tebartz-van Elst verlässt Limburg, doch die tiefen Wunden bleiben: Es geht nicht nur um Geld, sondern auch um die herrschenden Umgangsformen im Bischofssitz. Die waren "nicht nur verletzend" sondern "demütigend". Die Suche nach einem Nachfolger wird schwer.   Von Susanne Höll