bedeckt München

Nach dem Tod von James Brown:"Ich habe nirgends, wohin ich gehen kann"

Die Witwe von James Brown darf das Haus des Soul-Sängers nach seinem Tod nicht mehr betreten. Sicherheitskräfte hätten sie ausgesperrt, sagt die junge Frau. Die Beziehung des Paares war schon immer stürmisch verlaufen.

Die Witwe von James Brown hat das Haus nach dem Tod des amerikanischen Soul-Sängers nach eigenen Angaben nicht mehr betreten dürfen.

Tomi Rae Brown

Tomi Rae Brown

(Foto: Foto: AP)

Als sie am Montag von einem Aufenthalt außerhalb von Atlanta zurückgekehrt sei, hätten ihr Sicherheitskräfte erklärt, sie dürfe auf Anweisung von Browns Anwalt und seinem Buchhalter nicht ins Haus.

Der Zeitung The Augusta Chronicle sagte Tomi Rae Brown, ihr gehöre das Haus nicht, aber sie habe ein gesetzliches Recht, sich dort aufzuhalten. "Das ist mein Heim. Ich habe kein Geld. Ich habe nirgends, wohin ich gehen kann." Die Beziehung des Paars verlief seit der Hochzeit 2001 stürmisch.

2004 bekannt sich der Sänger der häuslichen Gewalt für schuldig. Er wurde zur Zahlung von 1.087 Dollar (824 Euro) verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen, seine Frau im Streit zu Boden gedrückt und mit dem Tod bedroht zu haben.

Die 36-Jährige war eine der Backup-Sängerinnen Browns. Beide haben gemeinsam einen fünfjährigen Sohn. Der "Godfather of Soul" starb in der Nacht zum Montag im Alter von 73 Jahren an einer Lungenentzündung.

© AP
Zur SZ-Startseite