bedeckt München 20°
vgwortpixel

Nach Brand in London:Wuppertaler Hochhaus wird wegen Brandgefahr geräumt

Ein Polizeiauto vor dem Wohnhaus in Wuppertal, das evakuiert wird (Bild vom 27.06.2017).

(Foto: AFP)
  • Nach dem verheerenden Hochhausbrand in London mit 79 Toten ziehen Behörden ihre Lehren.
  • Die Stadt Wuppertal lässt ein elfstöckiges Gebäude evakuieren, in dem ähnliche Dämmungen verbaut sind wie im Grenfell Tower.
  • Etwa 80 Personen werden für einige Wochen in städtischen Wohnungen untergebracht.

In Wuppertal wird ein Hochhaus evakuiert, weil seine Fassadendämmung dem im ausgebrannten Londoner Grenfell Tower verbauten Material ähnelt. Zu der Entscheidung sei man nach dem verheerenden Londoner Hochhausbrand gelangt, teilte die Stadt mit. Dort war durch einen defekten Kühlschrank ein Feuer ausgebrochen, das auf den gesamten Sozialbau übergriff. Mindestens 79 Menschen kamen dabei zu Tode.

Die mehr als 70 Bewohner des Wuppertaler Gebäudes sollen in ihre Wohnungen zurückkehren können, sobald die Fassadendämmung entfernt ist. Das könnte sich allerdings noch hinziehen. Der Eigentümer des elfstöckigen Hauses habe sich aber bislang nach Angaben der Stadt nicht dazu bereit erklärt. "Solange er sich weigert, können die Menschen nicht wieder einziehen", sagt Jochen Braun vom Bau- und Wohnressort der Stadt Wuppertal. Dem Eigentümer droht ein ordnungsbehördliches Verfahren und ein Zwangsgeld. Die Bewohner sind unterdessen in Gebäuden untergebracht, die ursprünglich für Flüchtlinge gedacht waren.

Hochhausbrand in London Mindestens 600 englische Hochhäuser durch entflammbares Material gefährdet
Aufarbeitung des Hochhausbrandes

Mindestens 600 englische Hochhäuser durch entflammbares Material gefährdet

Premierministerin Theresa May steht seit dem verheerenden Brand stark unter Druck. Jetzt hat sie im Parlament von den Ergebnissen der ersten Untersuchungen berichtet.

"Es ist Gefahr im Verzug. Deshalb müssen wir sofort handeln", sagte Eckermann dem Nachrichtenportal Der Westen. Die Polizei hatte das Haus am Dienstag bereits abgesperrt, Busse waren vorgefahren. Die meisten Bewohner hatten erst kurzfristig von der Räumung erfahren. Sie durften lediglich einen Koffer mitnehmen. In den kommenden Tagen dürfen sie in Begleitung eines Sicherheitsdienstes weitere Habseligkeiten aus ihren Wohnungen holen.

Seit den Achtzigerjahren gelten in Deutschland strenge Sicherheitsauflagen für Häuser, die Höher sind als 22 Meter. Unter anderem dürfen ihre Fassaden nicht aus brennbarem Material bestehen. Das nun geräumte Gebäude in Wuppertal wurde allerdings schon in den Sechzigerjahren gebaut.

Nach dem Brand in London hatten mehrere Versicherungsfirmen erklärt, vor den Baumängeln am Turm gewarnt zu haben. Premierministerin Theresa May kündigte an, sämtliche Hochhäuser in Großbritannien auf Sicherheitsmängel untersuchen zu lassen. Eigentümer müssen Proben der verwendeten Dämm- und Isoliermaterialien einschicken. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind in etwa 600 Gebäuden brennbare Dämmmaterialien verbaut, Hunderte Menschen müssen ihre Wohnungen im Zuge von Nachrüstungsarbeiten für mehrere Wochen verlassen.

"Gegen so einen Brand ist die beste Feuerwehr der Welt machtlos"

Brand in London

"Gegen so einen Brand ist die beste Feuerwehr der Welt machtlos"

Der Leiter der Frankfurter Feuerwehr erklärt, was den Brand in London so verheerend machte - und warum etwas Vergleichbares in Deutschland nicht vorstellbar ist.   Interview von Felicitas Kock