bedeckt München 14°
vgwortpixel

Nach Anschlag in Bangkok:Polizei nimmt mutmaßlichen Bombenleger fest

Bangkok bomb attack at the Erawan Shrine aftermath

Knapp zwei Wochen suchte die Polizei nach dem Attentäter von Bangkok.

(Foto: dpa)
  • Die Polizei hat zwei Wochen nach dem Anschlag auf einen Pilgerort in Bangkok einen Tatverdächtigen im Osten der Stadt festgenommen.
  • Thailändische Medien berichten unter Berufung auf die Polizei, dass der Mann einen türkischen Pass besitzen soll. Eine Beteiligung internationaler Terrorgruppen haben die Behörden ausgeschlossen.

Verdächtiger soll ein Türke sein

Fast zwei Wochen nach dem tödlichen Bombenattentat in Bangkok hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Es sei ein Mann festgenommen worden, der "wahrscheinlich" in den Anschlag verwickelt sei, sagte der stellvertretende Polizeichef des Landes. In der Wohnung des Verdächtigen im Osten der Stadt seien Material zum Bau von Bomben sowie "dutzende Pässe" gefunden worden.

Nach Informationen der Lokalzeitung Khaosod handelt es sich um einen 28 Jahre alten Türken. Das Blatt veröffentlichte das Foto eines Passes, der nach Angaben der Zeitung dem Festgenommenen gehört. Das Foto darauf hat Ähnlichkeit mit dem Fahndungsbild, das die Polizei nach dem Anschlag veröffentlichte. Die Behörden bestätigten nur, dass der Verdächtige Ausländer sei. Zur Nationalität machten sie keine Angaben.

20 Menschen starben bei Anschlag

Bei dem Anschlag auf den Erawan-Schrein am 17. August waren 20 Menschen getötet worden, 14 davon waren Ausländer. Als Hauptverdächtiger gilt ein Mann im gelben T-Shirt, der auf Bildern von Überwachungskameras zu sehen ist. Er war dabei gefilmt worden, wie er kurz vor dem Anschlag einen Rucksack unter einer Bank an dem Schrein platzierte. Ob der Festgenommene dieser Mann sei, sei noch nicht klar, sagte der Polizeisprecher.

Thailand Was Thailand-Reisende jetzt wissen müssen
Fragen und Antworten
Anschlag in Bangkok

Was Thailand-Reisende jetzt wissen müssen

So ist die Sicherheitslage in Bangkok - und in Thailand generell. Das rät das Auswärtige Amt.   Von Sarah K. Schmidt und Katja Schnitzler