bedeckt München 13°

Nach 30 Jahren:Das Leben des Brian - erstmals zu sehen

Monty Pythons Bibelsatire ist weltweit bekannt, im Heimatland war sie trotzdem nicht überall auf der Leinwand zu sehen: Ein Bann wurde nun aufgehoben.

Fast 30 Jahre durften sie nicht über Monty Pythons Bibelsatire "Das Leben des Brian" lachen, doch jetzt wurde der Kino- Bann in einer englischen Gemeinde aufgehoben.

"Werft den Purschen zu Poden": Die Bibelsatire der Monty Pythond war bislang zwar in ganz Deutschland, nicht aber in ganz Großbritannien zu sehen.

(Foto: Foto: Reuters)

Die Verwaltung des südwestenglischen Bezirks Torbay hatte den Filmklassiker aus dem Jahr 1979 nicht erlaubt, weil sie mit der Altersgrenze nicht einverstanden war.

Statt schon mit 15 Jahren sollten die Zuschauer erst mit 18 Jahren in den Film gehen dürfen. Der Filmverleih lehnte eine Änderung der Altersgrenze damals jedoch ab, worauf Monty-Python-Fans in Torbay den Streifen nie auf der Leinwand sehen konnten.

Die Filmkomödie soll jetzt auf einem Comedy-Filmfestival gezeigt werden, nachdem Fans online darüber abgestimmt hatten. Darauf hob auch die Behörde ihren Bann auf. Das Urteil sei veraltet und rechtsunwirksam, teilte die Verwaltung am Mittwoch mit. Damals habe man die Menschen in Torbay schützen wollen.

Bürgermeister Nick Bye sagte: "Die Welt hat sich weiterentwickelt." Er habe den Film auch noch nie gesehen, "ich komme aber am Sonntag zu der Vorführung".

© dpa/grc
Zur SZ-Startseite