Prozess in Berlin:Und keiner schreitet ein

Lesezeit: 7 min

Die Mutter hatte den Tod ihrer Tochter lange geplant. (Foto: alamy)

Eine Berliner Familie driftet immer weiter ab in Esoterik und Verschwörungserzählungen. Am Ende ist ein elfjähriges Mädchen tot.

Von Verena Mayer, Berlin

Es war ein stilles, oft in sich gekehrtes, aber lebenslustiges Kind. Auf die Frage, was es einmal werden wolle, sagte das Mädchen: Erzieherin. Es ließ sich als Klassensprecherin aufstellen, einer Lehrerin schrieb es, wie toll sie ihren Beruf mache. Im Oktober vergangenen Jahres endete das Leben der Elfjährigen. Ihre Mutter hat sie getötet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHomizid-Suizide
:Mit in den Tod

In Königs Wusterhausen hat ein Mann kürzlich seine Frau, seine Kinder und sich selbst getötet. Kriminologen sprechen in solchen Fällen von Homizid-Suizid. Kann man solche Taten verhindern? Über ein Verbrechen, das sich nur schwer begreifen lässt.

Von Moritz Geier und Verena Mayer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: