Süddeutsche Zeitung

Mutter in Hamburg vor Gericht:Kinder eine Woche allein gelassen

Zusammen mit ihrem Lebensgefährten wollte sie ein neues Leben beginnen, ihre vier Kinder störten dabei offenbar. Eine 31-jährige Frau soll deshalb ihre Kinder unbeaufsichtigt zurückgelassen haben. Die Mutter bestreitet die Vorwürfe.

Eine 31 Jahre alte Frau soll ihre Kinder im Alter von zwei, vier, zehn und zwölf Jahren in ihrer Hamburger Wohnung unbeaufsichtigt und unversorgt zurückgelassen haben - weil sie ein neues Leben beginnen wollte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, im ersten Halbjahr 2009 ihre Wohnung mit "unbekanntem Ziel" verlassen zu haben, wie es in der Anklageschrift heißt. Die schon zuvor stark vernachlässigten Kinder überließ sie demnach in den vermüllten Zimmern ihrem Schicksal.

Die Mutter bestritt zum Prozessauftakt allerdings die Vorwürfe: Sie habe nicht wie in der Anklage behauptet die Kinder ohne Aufsicht und unversorgt zurückgelassen, um mit ihrem Lebensgefährten ein neues Leben zu beginnen, sagte die Frau vor dem Hamburger Amtsgericht. Ihr Noch-Ehemann habe auf die Kinder aufpassen sollen, Lebensmittel seien ausreichend da gewesen.

Die Kinder hatten vor zwei Jahren jedenfalls Glück: Zusammen mit einem Hund, zwei Kaninchen und einem Meerschweinchen lebten sie rund eine Woche lang allein, bis die Mutter der Angeklagten ihre Enkelkinder entdeckte und sie in sichere Obhut kamen, heißt es in der Anklage.

Der Mutter droht nun eine mehrjährige Haftstrafe oder eine Geldstrafe. Für den Prozess war zunächst nur ein Verhandlungstag angesetzt. Vor dem Urteil sollen noch mindestens fünf Zeugen aussagen, darunter die Mutter der Angeklagten, Polizeibeamte und Mitarbeiter des Jugendamtes.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1129642
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/grc
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.