Mützenhersteller aus der Nazi-Zeit:Reine Kopfsache

Mützenhersteller aus der Nazi-Zeit: undefined
(Foto: Illustration: Matthieu Bourel)

Es begann ganz harmlos: Unser Autor kaufte sich eine Schiebermütze. Ein schönes Exemplar, in dem beim Firmennamen stand: "seit 1937" - gegründet in der Nazizeit also. Kann er sie guten Gewissens tragen? Klar! Oder? Klar. Aber...

Von Till Raether, SZ-Magazin

Zu Hause nennen wir sie inzwischen die Nazi-Mütze. Das ist natürlich unfair. Die Mütze ist kein Nazi. Ich weiß nicht, ob die Mütze überhaupt irgendwas mit irgendwelchen Nazis zu tun hat. Aber in der Mütze steht: "Göttmann. Manufacturer since 1937". Das klingt recht international, aber Göttmann ist eine deutsche Firma. Dies ist eine deutsche Mütze. Die deutsche Mütze wirbt also für sich damit, dass ihr Hersteller während der Nazi-Zeit gegründet wurde. Ist das in Ordnung? Darf ich diese Mütze tragen? Und warum habe ich sie trotzdem gekauft, obwohl ich diese Fragen erst mal nicht beantworten kann?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
14.05.2020, Datteln, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - Wohnhaeuser in der Meistersiedlung vor dem Kraftwerk
Bundestagswahl
Was die Wähler in Sachen Klima zu erwarten haben
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB