bedeckt München 25°

Morddrohungen:Acht Monate Hausarrest für AC/DC-Schlagzeuger

Genialer wie schwieriger Rockmusiker: Phil Rudd kurz vor der Urteilsverkündung

(Foto: AFP)
  • AC/DC-Drummer Phil Rudd hatte einem ehemaligen Mitarbeiter am Telefon mit dem Tod gedroht.
  • Rudd wurde nun von einem neuseeländischen Gericht zu acht Monaten Hausarrest verurteilt.
  • Er werde streng überwacht, falls er wieder Drogen nehme, müsse er ins Gefängnis, sagte der Richter bei der Urteilsverkündung.

Das Urteil

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd ist im Prozess wegen Morddrohungen und Drogenbesitzes einer Haftstrafe entgangen. Ein Gericht im neuseeländischen Tauranga verurteilte den 61-jährigen Musiker zu acht Monaten Hausarrest, nachdem Rudd sich im April überraschend schuldig bekannt hatte. Richter Thomas Ingram warnte Rudd allerdings, dass er streng überwacht werde und im Gefängnis landen werde, wenn er Drogen nehme. "Ich garantiere eiskalt, dass Sie dort landen werden", sagte der Richter.

Rudd hatten bis zu sieben Jahre Haft gedroht, daher sah er sich offenbar zu dem Schuldeingeständnis gezwungen. Die Anklage forderte schließlich 18 Monate Gefängnis, wohingegen die Verteidigung für einen Freispruch plädierte.

Rudd war in einer Luxuslimousine mit Chauffeur vor dem Gericht vorgefahren. Er wurde von Angehörigen und Freunden begleitet. Der für seine Eskapaden bekannte Musiker trug weißes Hemd, dunkles Jackett und Jeans und dankte bei seiner Ankunft seinen Fans kurz für ihre "fantastische" Unterstützung, bevor er in den Gerichtssaal ging. Nach dem Urteilsspruch pöbelte er einen Reporter an.

Die Vorwürfe

Rudd soll vergangenes Jahr in einem Telefonanruf einen früheren Mitarbeiter mit dem Tod bedroht haben. Einem früheren Geschäftspartner soll er 200 000 Neuseeländische Dollar (aktuell etwa 122 000 Euro), ein Motorrad, eines seiner Autos oder ein Haus angeboten haben, wenn er den Mitarbeiter "entfernt". Rudd wurde festgenommen, in seinem Haus im neuseeländischen Tauranga wurden knapp ein halbes Gramm Metamphetamin und 91 Gramm Cannabis gefunden. Den zunächst erhobenen Vorwurf der versuchten Anstiftung zum Mord zog die Staatsanwaltschaft aus Mangel an Beweisen zurück.

Der aus Australien stammende Rudd gilt als ebenso geniales wie schwieriges Mitglied von AC/DC. Unter anderem wegen Drogeneskapaden überwarf er sich Anfang der 80er Jahre mit Bandgründer Malcolm Young. Im Jahr 1983 stieg Rudd aus der Band aus, elf Jahre später kehrte er wieder zu AC/DC zurück. Wegen des Prozesses springt mittlerweile aber Chris Slade, AC/DC-Drummer in den 90er Jahren, für Rudd ein.

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.

© SZ/AFP/dayk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB