bedeckt München 26°

Mord in Wuppertal:Geld, Neid und Liebschaften

Gewalt gegen Kinder

Christa und Enno Springmann wurden brutal zuhause ermordet.

(Foto: dpa)

Ein erdrosseltes Millionärspaar, ein verwöhnter Enkel und jede Menge Affären: Der Prozess um den Doppelmord von Christa und Enno Springmann enthüllt die Abgründe einer Familie.

Von Sabine Maguire und Mikko Schümmelfeder, Wuppertal

Hasenfilets zum Abendessen? Wer Enno Springmann, 91, kannte, der wusste: Der Wuppertaler Unternehmer liebte dieses Gericht. Als man am Morgen des 20. März 2017 ihn und seine Ehefrau Christa, 88, erdrosselt in der gemeinsamen Villa fand, lagen die aufgetauten Filets noch in der Küche. Dass sie nicht mehr zubereitet worden waren, darüber sollte ein Jahr später vor dem Wuppertaler Landgericht leidenschaftlich diskutiert werden: Der Frage nach dem Todeszeitpunkt galt das alles überlagerndes Interesse in dem Mordprozess, in dem an diesem Dienstag das Urteil erwartet wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman working in home office Young woman working in home office. *** Young woman working in home office Young woma
Soziale Medien
Gegen Hass, gegen Hetze
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Luca Dudits
Ungarn und LGBTQI
"Sie führen immer neue Sündenböcke vor"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB