bedeckt München 23°
vgwortpixel

Mord in Wuppertal:Geld, Neid und Liebschaften

Gewalt gegen Kinder

Christa und Enno Springmann wurden brutal zuhause ermordet.

(Foto: dpa)

Ein erdrosseltes Millionärspaar, ein verwöhnter Enkel und jede Menge Affären: Der Prozess um den Doppelmord von Christa und Enno Springmann enthüllt die Abgründe einer Familie.

Hasenfilets zum Abendessen? Wer Enno Springmann, 91, kannte, der wusste: Der Wuppertaler Unternehmer liebte dieses Gericht. Als man am Morgen des 20. März 2017 ihn und seine Ehefrau Christa, 88, erdrosselt in der gemeinsamen Villa fand, lagen die aufgetauten Filets noch in der Küche. Dass sie nicht mehr zubereitet worden waren, darüber sollte ein Jahr später vor dem Wuppertaler Landgericht leidenschaftlich diskutiert werden: Der Frage nach dem Todeszeitpunkt galt das alles überlagerndes Interesse in dem Mordprozess, in dem an diesem Dienstag das Urteil erwartet wird.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Antisemitismus
Geschockt, aber nicht überrascht
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"