Süddeutsche Zeitung

Mord an muslimischen Studenten in Chapel Hill:46-Jähriger wegen Mordes angeklagt

  • Ein 46-Jähriger ist nach der Tötung von drei muslimischen Studenten in der US-Stadt Chapel Hill wegen Mordes angeklagt worden.
  • Bei einer Verurteilung könnte ihm die Todesstrafe drohen.
  • Das Motiv ist weiterhin unklar. Angehörige der Opfer gehen davon aus, dass es sich um ein Hass-Verbrechen handelt. Die Polizei ermittelte zunächst auch in Richtung eines Nachbarschaftstreits um Parkplätze.

Todesstrafe möglich

Der mutmaßliche Todesschütze von drei muslimischen Studenten im US-Bundesstaat North Carolina muss sich wegen Mordes vor Gericht verantworten. Eine sogenannte Grand Jury aus Laienrichtern befand, dass die Beweise für eine Anklage gegen den 46-Jährigen ausreichen.

Die Polizei in der Universitätsstadt Chapel Hill bestätigte entsprechende Medienberichte. Bei einer Verurteilung könnte dem Angeklagten die Todesstrafe oder lebenslange Haft drohen.

Die Tat

Der 46-Jährige soll vor einer Woche in Chapel Hill den 23-jährigen Deah Shaddy Barakat, dessen 21-jährige Ehefrau Yusor Mohammad Abu-Salha sowie deren 19-jährige Schwester Razan erschossen haben. Anschließend stellte er sich der Polizei.

Motiv weiterhin unklar

Der Hintergrund der Schüsse ist noch unklar. Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass ein Streit um Parkplätze zu der Tat führte. Mittlerweile prüfen die Behörden aber auch die Möglichkeit eines Hass-Verbrechens.

Der Angeklagte hatte auf seiner Facebook-Seite scharfe Kritik an Religionen geäußert, neben Mormonentum und Christentum griff er auch den Islam an. In die Ermittlungen schaltete sich auch die Bundespolizei FBI ein.

Die Reaktionen

Die drei getöteten Studenten waren am vergangenen Donnerstag unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt worden. Im Internet wurde harsche Kritik an der Berichterstattung der Medien geübt. Viele Internetnutzer sprechen von einem gezielten Angriff auf Muslime, auch die Familie zweier Opfer geht von einem Hass-Verbrechen aus. In den USA hat der Fall eine Spendenflut ausgelöst. Einer der Getöteten, der Zahnmedizinstudent Deah Shaddy Barakat, hatte ursprünglich Geld für Kinder in Flüchtlingslagern in der Türkei gesammelt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2356231
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
AFP/frdu
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.