Monsun in Indien Mehr als 1500 Tote bei Überschwemmungen in Südasien

  • In Südasien sind mehr als 41 Millionen Menschen von Überschwemmungen der diesjährigen Monsunzeit betroffen, bislang sind dadurch mehr als 1500 Menschen umgekommen.
  • Die Hilfsorganisationen warnen: Hunderte Dorfbewohner seien von der Außenwelt abgeschnitten und hätten nichts zu essen.

Westindien und Pakistan erleben den heftigsten Monsun seit Jahren: Die Regenfälle lösten in dieser Woche in der indischen Metropole Mumbai starke Überschwemmungen aus. Der öffentliche Nahverkehr wurde teilweise eingestellt, tausende Pendler saßen über Nacht in ihren Büros fest, weil das Wasser einen Meter hoch in den Straßen stand. In der Stadt fielen an einem Tag mehr als zwölf Zentimeter Regen. Ein fünfgeschossiges Gebäude stürzte aufgrund der Überschwemmungen ein, mindestens 34 Menschen kamen ums Leben. In Indien werden Häuser häufig mit minderwertigem Material gebaut, oder sind zum Teil über 100 Jahre alt - ihre Fundamente sind von den heftigen Regenfällen stark geschwächt, die Häuser einsturzgefährdet.

In der pakistanischen Hafenstadt Karachi kamen durch Überschwemmungen mindestens ein Dutzend Menschen ums Leben. In der Millionenstadt stehen Straßen unter Wasser, der Bahn- und Flugverkehr war unterbrochen. Schulen blieben geschlossen, wie Bürgermeister Wasim Akhtar sagte. Die meisten der Opfer wurden von Stromschlägen getötet. Die Retter befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Meteorologen warnten vor weiterhin viel Regen im Süden Pakistans in den kommenden Tagen.

Insgesamt sind seit Juni bei Überschwemmungen in Südasien mehr als 1500 Menschen ums Leben gekommen. Allein in Indien starben in der diesjährigen Monsunzeit, die etwa von Juni bis September dauert, mehr als 1300 Menschen. Das geht aus den aktuellen Zahlen der örtlichen Behörden hervor. Etwa 41 Millionen Menschen in Indien, Nepal und Bangladesch seien von Überschwemmungen betroffen.

Menschen ertrinken, werden von Erdrutschen begraben, sterben durch Stromschläge

In Indien hat es den nordöstlichen Bundesstaat Bihar am stärksten getroffen. Dort starben nach offiziellen Zahlen bislang 514 Menschen. In Nepal und Bangladesch gab es aufgrund der Unwetter nach Angaben der Behörden und des Roten Kreuzes jeweils mehr als 140 Tote - die überwiegende Mehrheit davon seit der zweiten Augustwoche, als es tagelang heftig regnete. Je ein Drittel der Fläche Nepals und Bangladeschs stand zwischenzeitlich unter Wasser.

Naturkatastrophen Gestrandete in Houston: Zur Not ins Möbelhaus

Hurrikan Harvey

Gestrandete in Houston: Zur Not ins Möbelhaus

Während in den Bettenlagern in der Innenstadt von Houston der Platz knapp wird, haben Flut-Flüchtlinge weiter westlich Glück im Unglück: Ein großes Möbelhaus dient dort als Notunterkunft.   Von Jim Mustian und Max Muth, Houston

In den beiden Ländern sinken die Pegelstände mittlerweile. Damit steige allerdings die Sorge vor dem Ausbruch gefährlicher Krankheiten, warnte die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Hunderte Dorfbewohner seien von der Außenwelt abgeschnitten und hätten nichts zu essen.

Die südasiatische Monsunzeit fordert jedes Jahr sehr viele Opfer. Die meisten ertrinken, werden von Erdrutschen begraben oder sterben durch Stromschläge. Für die kommenden Tage rechnen Meteorologen mit weiteren Regenfällen. Schulen und Universitäten sollten nach einer Aufforderung der Behörden geschlossen bleiben.