SZ-Kolumne "Mitten in ...":Wenn Liebe wehtuuuuut

Lesezeit: 2 min

Ein Linienbusfahrer in Südtirol wählt eine etwas durchdringende Methode, um sich bei seiner Angebeteten Gehör zu verschaffen - und bei allen anderen im Ort gleich mit. Drei Anekdoten aus aller Welt.

Mitten in ... Klobenstein

SZ-Kolumne "Mitten in ...": Illustration: Marc Herold

Illustration: Marc Herold

Der Ritten ist ein so ruhiger, romantischer Ort, dass man glauben könnte, er sei von Südtirol-Marketing erfunden worden. Während der Wanderung auf dem Hochplateau bei Bozen hört man Kuhglocken bimmeln, Hummeln summen mit E-Bikern um die Wette. Beim Hotel Tann oberhalb von Klobenstein ist nur das Knarren von Zirben zu hören, sonst ist es still. Bis das Hupen des Linienbusses die Idylle zerstört. Jedes Mal, wenn der Bus am Hotel vorbeikommt, drückt der Fahrer auf die Hupe. Was soll das? Die Kurve ist nicht besonders eng, auf der Straße steht keine Kuh. "Das ist wegen unserem Zimmermädchen", sagt der Hotelchef, "der Busfahrer ist verliebt in sie." Seit drei Wochen gehe das so, "und wir beobachten ganz vorsichtig, ob sein Hupen am Ende von Erfolg gekrönt sein wird". Alle hoffen insgeheim, dass der Busfahrer bald erhört wird, damit wieder Ruhe ist auf dem Ritten. Titus Arnu

Mitten in ... Kairo

SZ-Kolumne "Mitten in ...": Illustration: Marc Herold

Illustration: Marc Herold

Late-Night-Shopping in der Innenstadt von Kairo, nur wenige Meter vom Tahrir-Platz entfernt. Kurz vor Ladenschluss noch in eine Boutique gehuscht. Plötzlich steht eine junge Frau mit Gesichtsschleier neben mir, sie will beraten. Fatma ist Libyerin und erst seit wenigen Monaten in der Stadt. Sie bringt ein blaues Kleid in die Umkleide, über die Lautsprecher läuft Koranrezitation. Angezogen sieht es ziemlich schrecklich aus, erzähle ich ihr, als sie hinter dem Vorhang nach Feedback fragt. Wirklich? Eigentlich wollte sie es sich selbst holen. Dann probiere es doch an, schlage ich vor. Nur wenn du Wache hältst, sagt sie, damit der Chef den kleinen Rollentausch nicht bemerkt. Wenige Sekunden später öffnet sie den Vorhang: Da steht sie vor mir und strahlt, das blaue Kleid steht ihr fantastisch. Es ist das letzte Stück, und es hat nur auf sie gewartet. Dunja Ramadan

Mitten in ... München

SZ-Kolumne "Mitten in ...": Illustration: Marc Herold

Illustration: Marc Herold

In dieser Bar ist München noch so bussi-bussi wie einst in "Kir Royal". Zwei Menschen fragen nach einem Tisch, sie haben nicht reserviert. "Das Haus ist voll!", sagt der Kellner, erschwerend kommt hinzu, dass die Neuankömmlinge auf zwei weitere Personen warten. Aber was tut man nicht für die Kundschaft? Jedenfalls für die weibliche. Ein kleiner Tisch neben der Tür ist noch frei, schnell werden zu den zwei dazugehörigen Stühlen zwei weitere herangerückt. "Voilà Ladies!", sagt der redselige Kellner. Pause. "Ihr seid doch hoffentlich alle vier Mädels?" Keine Sorge, ja, antwortet man - und dass man sich schon ein bisschen wie am Katzentisch fühle. Kommentar des Kellners: "Ihr seid ja auch vier Katzen." Um seine Aussage noch zu unterstreichen, bringt er einen Gruß, nicht aus der Küche, sondern von sich selbst: ein Schälchen feinste Sahne. Carolin Gasteiger

Weitere Folgen der Kolumne "Mitten in ..." finden Sie hier.

Zur SZ-Startseite
Large Swaths Of California Under Extreme Drought Conditions

SZ PlusDürre in Kalifornien
:Wenn Prominenten der Hahn zugedreht wird

In Kalifornien herrscht Rekord-Dürre, die Bürgerinnen und Bürger müssen Wasser sparen. Doch bei Berühmtheiten wie Sylvester Stallone, Kevin Hart oder Kourtney Kardashian plätschern die Pools, und die Gärten blühen üppig. Jedenfalls so lange, bis die Wasserpolizei kommt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB