bedeckt München 28°

Missbrauchsfall in Lügde:Mutter von 15-Jähriger erstattete schon im Frühjahr 2018 Anzeige

Missbrauchsfall Lügde Campingplatz

Auf dem Campingplatz Eichwald gab es tausendfach Missbrauch an Kindern.

(Foto: dpa)
  • Im Missbrauchsfall von Lügde gibt es wohl einen weiteren Verdächtigen, der die drei inhaftierten Männer unterstützt haben könnte.
  • Eine Mutter brachte einem Bericht zufolge den Fall schon im Frühjahr 2018 zur Anzeige - Monate bevor die Männer inhaftiert wurden.
  • Die Ermittlungen sind damals jedoch eingestellt worden.

Hätte die Detmolder Polizei schon früher den massenhaften Missbrauch auf dem Campingplatz im ostwestfälischen Lügde stoppen können? Eine Mutter erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen die Ermittler.

Einem gemeinsamen Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) und der Lippischen Landes-Zeitung (LZ) zufolge habe sie mit ihrer damals 15-jährigen Tochter schon im Frühjahr 2018 Anzeige erstattet. Ein Dauercamper habe ihre Tochter bei einem Grillabend auf dem Campingplatz im April 2018 vergewaltigt, sagte die Frau Polizisten in Detmold. Der Mann soll das Mädchen betrunken gemacht und sich dann an der wehrlosen Jugendlichen vergangen haben.

Die Ermittlungen sind damals jedoch eingestellt worden. Das bestätigte auch der leitende Oberstaatsanwalt Ralf Vetter im Fall Lügde dem RND und der LZ. Der Fall werde nun neu geprüft. Warum die Ermittlungen eingestellt wurden, könne er wegen aktueller Ermittlungen nicht sagen, so Vetter.

Kriminalität Leitender Ermittler suspendiert
Missbrauchsfall in Lügde

Leitender Ermittler suspendiert

Im Skandal um verschwundenes Beweismaterial wurde zudem bekannt, dass ein Beamter in Ausbildung mit der Auswertung des hochsensiblen Datenmaterials beauftragt war.   Von Jana Stegemann

Bei dem beschuldigten Mann soll es sich aber nicht um einen der drei Tatverdächtigen handeln, die bereits in U-Haft sitzen - sondern um einen vierten Mann. Er habe ebenfalls auf dem Campingplatz gelebt und sei mit dem 33-jährigen Tatverdächtigen Mario S. aus Steinheim befreundet gewesen sein; die Parzellen der beiden Männer liegen am oberen Rand des Campingplatzes "Eichwald" nebeneinander.

Die Anzeige erstatteten Mutter und Tochter gemeinsam bei der Polizei in Blomberg. Von dort sei sie weitergegeben worden an die Polizei in Detmold. Dort sei ihre Tochter viermal vernommen worden, so die Mutter, dann sei aber nichts weiter passiert.

Symbol für Behördenversagen

Der massenhafte Missbrauch im nordrhein-westfälischen Lügde war erst im Herbst 2018 durch die Anzeige einer Mutter aus Bad Pyrmont am 20. Oktober aufgedeckt worden. Mindestens 31 Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren sollen über einen Zeitraum von zehn Jahren im Campingwagen des Hauptverdächtigen Andreas V. missbraucht worden und dabei auch gefilmt worden sein. Der 56-jährige V., der 33-jährige Mario S. und der 48-jährige Heiko V. sitzen seit Ende 2018/Anfang 2019 in Untersuchungshaft. Gegen drei weitere Tatverdächtige wird wegen des Verdachts auf Datenlöschung und Beihilfe zum sexuellen Missbrauch ermittelt.

Schon 2016 hatte es mindestens zwei Hinweise auf V. bei Polizei und Jugendamt gegeben. Doch Anfang 2017 sprach das Jugendamt Hameln-Pyrmont V. noch eine damals sechsjährige Pflegetochter zu. Auch das Mädchen gehört zu den mutmaßlichen Opfern der Männer.

Der Fall Lügde wird mehr und mehr zum Symbol für Behördenversagen. Am vergangenen Donnerstagabend hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) einräumen müssen, dass wichtiges Beweismaterial, das im Wohnwagen des Hauptverdächtigen sichergestellt worden war, seit Wochen aus den Räumen der Polizei in Detmold verschwunden ist. Dieses Material war zuvor von einem Kommissaranwärter, also einem Studenten, nicht fachgerecht gesichtet und gesichert worden. Am Freitagnachmittag hatte der Landrat des Kreises Lippe, Axel Lehmann (SPD), den Kripochef seiner Behörde suspendiert; dieser habe ihn zu spät über die beiden verschwundenen Asservate informiert, sagte Lehmann vor Journalisten.

Am Dienstagnachmittag muss sich Innenminister Reul auf Antrag der Oppositionsfraktionen aus SPD und Grünen in einer Sondersitzung des Innenausschusses im Landtag zum Fall Lügde und der Rolle der Polizei äußern. Reul hatte in der vergangenen Woche einen Sonderermittler und vier Beamte des Landeskriminalamtes nach Detmold geschickt, um das Verschwinden der Beweisstücke aufzuklären.

Am Donnerstag ist der Fall Lügde auch Thema einer aktuellen Stunde im niedersächsischen Landtag. Weil der Ort nur wenige Kilometer von der niedersächsischen Grenze entfernt liegt, sind Jugendämter und Polizeistationen beider Bundesländer an dem Fall beteiligt.

Lesen Sie mit SZ Plus:
Missbrauchsfall in Lügde Majas Pflegevater

Missbrauch in Lügde

Majas Pflegevater

Andreas V. soll in seinem Wohnwagen jahrelang Dutzende Kinder missbraucht und gefilmt haben. Auch die achtjährige Maja, die ihm als Baby anvertraut wurde. Wie konnte es so weit kommen?   Von Jana Stegemann und Britta von der Heide, Lügde