Missbrauchsprozess Wermelskirchen:"In nicht vorstellbarer Brutalität"

Lesezeit: 3 min

Missbrauchsprozess Wermelskirchen: Der angeklagte Markus R. hält sich im Gerichtssaal eine Mappe vor das Gesicht. Insgesamt ist er wegen 124 Taten angeklagt.

Der angeklagte Markus R. hält sich im Gerichtssaal eine Mappe vor das Gesicht. Insgesamt ist er wegen 124 Taten angeklagt.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Marcus R. steht vor Gericht, weil er neugeborene Babys, Kinder und Jugendliche sexuell gequält und erniedrigt haben soll. Selbst sein Anwalt nennt es "vielleicht gar nicht so falsch", dass Medien ihn als Monster bezeichneten.

Von Jana Stegemann, Köln

Die beiden Staatsanwältinnen brauchen zwei Stunden, um die 138 Seiten lange Anklage vorzulesen. In nüchterner Juristensprache tragen sie detailliert die 124 Taten vor, die Marcus R. vorgeworfen werden. Einmal soll sein Opfer ein erst vier Wochen altes Mädchen gewesen sein, dann ein elf Monate alter Junge. Mal war es die Tochter der Nachbarn seiner Eltern, mal das Kind einer Ex-Freundin, mal ein schwer geistig und körperlich behinderter Junge, der nicht sprechen konnte und auf den Marcus R. eigentlich aufpassen sollte. Marcus R. hatte sich seit Jahren auf Plattformen wie betreut.de und bei Ebay-Kleinanzeigen als Babysitter angeboten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Zur SZ-Startseite