bedeckt München 27°

Missbrauchsfall in Lügde:Abriss-Unternehmen findet weitere Datenträger auf Campingplatz

Lügde Abriss Datenträger gefunden

Ein Großteil der Campingplatz-Behausung des Hauptverdächtigen in Lügde wurde bereits abgerissen.

(Foto: OH)
  • Im Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde sind weitere Datenträger gefunden worden.
  • Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR tauchten sie auf, als die Behausung des Hauptverdächtigen abgerissen wurde - nachdem der Tatort offiziell von Polizei und Staatsanwaltschaft freigegeben worden war.
  • Offen ist, warum die Polizei die CDs und Disketten bei den Durchsuchungen nicht als Beweismittel gesichert hat.

Nicht weniger als "vollständige Aufklärung" hat der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) im Fall des tausendfachen sexuellen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde versprochen. Ende Februar kündigte Reul an, die Ermittler würden "an den Orten des Geschehens jeden Stein umdrehen, notfalls wird der Stein auch geröntgt".

Doch zu den Ermittlungspannen im Fall Lügde kommt nun eine weitere dazu: schlampige Spurensicherung. Auf der Parzelle des Hauptverdächtigen Andreas V. sind weitere Datenträger gefunden worden - gut zwei Wochen nachdem die Polizei Bielefeld und die Detmolder Staatsanwaltschaft den Tatort freigegeben hatten.

Seit vergangenem Dienstag ist ein örtlicher Abrissunternehmer damit beauftragt, die Behausung des hauptverdächtigen Dauercampers Andreas V. auf dem Campingplatz "Eichwald" in Lügde-Elbrinxen abzureißen. Der Chef des Abrissunternehmens, Christopher Wienberg, fand nach Informationen von SZ, NDR und WDR bei den Aufräumarbeiten an zwei Tagen zufällig fünf weitere Datenträger: drei CDs und zwei Disketten, eine davon erst heute. "Am Anfang war der Abbruch okay, das ist ja unsere Arbeit, wir reißen ja täglich ab. Aber als wir dann in die Wohnwagen rein sind, den Ort selber gesehen haben und dann noch die CDs gefunden haben, das war schon hart. Da ist es uns eiskalt den Rücken runtergelaufen. Wir haben dann sofort die Kripo angerufen", sagte Wienberg.

Ob auf den Datenträgern kinderpornografisches Material gespeichert ist, ist unklar. Die Polizei gab an, dass sie ausgewertet werden, Angaben zum Inhalt machte sie nicht. Der Unternehmer übergab die CDs und Disketten der Polizei Bielefeld, die die Ermittlungen leitet. Beamte seien bei ihm vorbeigekommen, um die Datenträger abzuholen; die Polizei in Bielefeld bestätigte den Fund. Demnach sei bei den Abrissarbeiten zwischen zwei Bodenplatten ein Hohlraum freigelegt worden. Dieser Ort sei bei den vorherigen Durchsuchungen mit den zulässigen rechtlichen Mitteln nicht aufgefunden worden.

Der Unternehmer bestätigte den Fundort nicht, er wisse nicht, wo die Datenträger ursprünglich gelegen hätten, sagte Wienberg. Er und seine Mitarbeiter entdeckten die Disketten und CDs, als sie einen abgebrochenen Teil der Hütte in einen Container luden. Nach Angaben des Unternehmers sind alle Datenträger handschriftlich beschrieben. Eine CD sei auffällig mit einer Jahreszahl, dem Wort "Video" und fünfmal mit dem Buchstaben "x" beschriftet gewesen.

Innenminister Reul wies gegenüber dem WDR den Vorwurf zurück, die Spurensicherung der Bielefelder Polizei hätte schlampig gearbeitet. "Wenn sie in Hohlräumen versteckt wurden oder dort hineingerutscht sind, kann man sie erst bei Abrissarbeiten finden", sagte er in Bezug auf die gefundenen Datenträger. Die Entscheidung für den Abriss sei keine Sache der Polizei gewesen, sondern allein die des Campingplatz-Besitzers.

Seit Dezember hatten Dutzende Polizisten und Experten der Spurensicherung die völlig vermüllte und unübersichtliche Behausung, in der Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht und dabei auch gefilmt worden sein sollen, mindestens sechsmal durchsucht. Zunächst im Dezember nach der Festnahme des Hauptverdächtigen, damals noch unter Leitung der Kriminalpolizei Detmold.

Am 26. Februar musste Innenminister Reul im Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags jedoch einräumen, dass die Detmolder Ermittler den Wohnwagen des Hauptverdächtigen V. zwar viermal durchsucht hatten, dabei aber nur sehr oberflächlich vorgegangen waren und Bielefelder Ermittler bei einer erneuten Durchsuchung in dem Caravan noch mehr Beweismittel, darunter einen weiteren PC, eine Festplatte und 131 CDs gefunden hatten.

Nachdem mehrere Fehler und Versäumnisse der Polizei öffentlich geworden waren, wurde die Parzelle auf Druck des NRW-Innenministeriums Ende Februar erneut drei Tage lang auseinandergenommen. Es zeigte sich, dass der Tatort schlecht gesichert und Orte wie das Auto und ein weiterer Campingwagen des Hauptverdächtigen noch nicht durchsucht worden waren. Bei der mehrtägigen Durchsuchung waren Beamte der Staatsanwaltschaft, Polizisten der Einsatzhundertschaft Bielefeld und der neuen Ermittlungskommission "Eichwald" sowie Deutschlands einziger Datenspürhund "Artus" im Einsatz. Der belgische Schäferhund erschnüffelte in einer Sesselritze einen USB-Stick mit Beweismaterial; außerdem fanden die Polizisten weitere Datenträger und Unterlagen.

Am 5. und 6. März machten sich die Ermittler erneut zum Campingplatz auf, um einen weiteren Wohnwagen zu durchsuchen. Auch hier wurden sie wieder fündig. Aus der Behausung des Hauptverdächtigen sind insgesamt Festplatten und andere Datenträger mit etwa 3,3 Millionen Bildern und fast 86 300 Videos sichergestellt worden. 155 CDs und DVDs waren dann aus der Obhut der Polizei Detmold verschwunden.

Die Polizei hatte den Tatort am 27. März freigegeben. Danach drängte der Besitzer des Campingplatzes, Frank Schäfsmeier, darauf, dass die Parzelle geräumt wird. Er hatte schon Ende Januar gesagt, die Parzelle "so schnell wie möglich dem Erdboden gleichmachen" zu wollen. Die Bretterbude des Hauptverdächtigen werde vollständig abgebaut und entsorgt, hatte Schäfsmeier angekündigt. Er will die Parzelle aber nicht wieder vermieten: "Sie soll eine Grünfläche werden." Nach Informationen von SZ, NDR und WDR willigte der Beschuldigte Andreas V. ein, sodass der Abriss in dieser Woche beginnen konnte.

Die leitende Staatsanwaltschaft Detmold geht davon aus, dass im Juni der Prozess gegen Andreas V. und weitere Beschuldigte beginnen kann. Aufgrund der Auswertungen des Materials und der Befragungen sprechen die Ermittler derzeit davon, dass es 40 Missbrauchsopfer gibt. Es könnte aber sein, dass die Zahl noch steigt. Eines der Opfer ist ein heute acht Jahre altes Mädchen, das Andreas V. vom Jugendamt des niedersächsischen Kreises Hameln-Pyrmont als Pflegekind überlassen worden war - obwohl die Behörde mehrere Hinweise auf den 56-jährigen alleinstehenden Dauercamper bekommen hatte.

Kriminalität Jugendamt bekam schon 2016 Hinweise auf Hauptverdächtigen

Missbrauchsfall in Lügde

Jugendamt bekam schon 2016 Hinweise auf Hauptverdächtigen

Eine Jobcenter-Mitarbeiterin, ein Vater und eine Psychologin meldeten damals Auffälligkeiten. Inzwischen sind in dem Fall fünf weitere Kinder in Obhut genommen worden.   Von Jana Stegemann