bedeckt München 23°
vgwortpixel

Miss Germany:"Es fehlt der männliche Blick"

Kerstin Paeseracks auf einer alten Setcard bei ihrer damaligen Modelagentur.

(Foto: OH)

Wenn an diesem Samstag eine neue "Miss Germany" gewählt wird, sitzen erstmals nur Frauen in der Jury. Auch sonst hat sich viel geändert. Ein Gespräch mit Kerstin Schmidt, die vor fast 40 Jahren zur schönsten Frau Deutschlands gewählt wurde.

Der Weg zur Adresse "Im Himmelreich" führt über sanfte Hügel, in der Ferne leuchten an diesem klaren Wintertag schneebedeckte Gipfel. Auf einer Anhöhe unweit von Lindau lebt seit fast 20 Jahren Kerstin Schmidt, 56, mit ihrem Mann. Zusammen betreuen sie hier, wie sie es nennen, "Menschen auf ihrem inneren Lebensweg". Kerstin Schmidt hieß früher Paeserack mit Nachnamen, gewann 1982 die Wahl zur Miss Germany und war als solche eine der erfolgreichsten: Wurde Model unter anderem in New York bei Eileen Ford, warb für L'Oréal und Chanel und saß danach immer wieder in Jurys diverser Miss-Wettbewerbe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Michael Kretschmer
"Wir lernen alle miteinander"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite