bedeckt München 17°
vgwortpixel

Atlanta:US-Milliardär will Kredite für Hunderte Studenten übernehmen

US-Milliardär zahlt Kredite für Hunderte Studenten ab

Robert F. Smith, Unternehmer aus den USA, verkündet die Übernahme von Studentenkrediten.

(Foto: dpa)
  • Die Gesamtkosten für die 396 Studienabgänger einer Hochschule beliefen sich auf bis zu 40 Millionen Dollar, sagt Uni-Präsident David Thomas.
  • Der US-Unternehmer Robert F. Smith will nun die Studienkredite der Absolventen des Abschlussjahrgangs 2019 tilgen.

Abschlussfeiern bieten ja in der Regel viel Grund zum Feiern. Der tosende Applaus nach einer Rede des Unternehmers Robert F. Smith vor Absolventen des Morehouse College in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia, war dann doch ungewöhnlich laut und euphorisch.

In seiner Rede hatte der US-Milliardär angekündigt, die Studienkredite des gesamten Abschlussjahrgangs 2019 zu tilgen. Er hat die Patenschaft für den Jahrgang übernommen. Wie die frisch gebackenen College-Absolventen auch trug Smith Talar und mortar board (in Deutschland dem Doktorhut entsprechend), da er im Rahmen der Veranstaltung von Morehouse den Ehrendoktor verliehen bekam. Für die allermeisten kam die Akündigung, seine Familie wolle ein Stipendium einrichten, um die Schulden von knapp 400 Studenten abzubezahlen, vollkommen überraschend. Smith sagte, die Spende soll es den Absolventen ermöglichen, unbelastet in ihren nächsten Lebensabschnitt starten zu können.

Der Umfang der Studienkredite für die 396 Absolventen belaufe sich auf bis zu 40 Millionen Dollar, sagte der Präsident der Universität, David Thomas, dem Sender CNN. Bei dem Geld handele es sich um ein "befreiendes Geschenk": Es gebe den Uni-Absolventen "die Freiheit, ihren Träumen zu folgen".

Schule Wenn fast jeder Abitur macht, wird anderswo selektiert
Abitur

Wenn fast jeder Abitur macht, wird anderswo selektiert

Eltern und Schüler empören sich, wenn das Gymnasium strenger wird und das Mathe-Abi schwierig ist. Die gesellschaftlichen Erwartungen an die Schulen sind zu hoch und zu gering zugleich.   Kommentar von Johan Schloemann

Im Morehouse College betrugen die Studiengebühren für das akademische Jahr 2017/18 etwa 25 055 Dollar, heißt es auf dem Universitäts-Vergleichsportals College Simply. Der New York Times zufolge beliefen sich die durchschnittlichen Studienschulden in den USA auf 32 000 US-Dollar. Die Darlehen haben meistens eine Laufzeit von zehn Jahren, allerdings bräuchten die meisten Studenten länger, um sie komplett zurückzuzahlen.

Traditionell nimmt das Morehouse College viele Schwarze auf

Der Morehouse-Absolvent Aaron Mitchom sagte der Nachrichtenagentur AP, dass er nun sein Darlehen in Höhe von 200 000 Dollar nicht zurückzahlen müsse. "Ich war schockiert", sagte der 22-Jährige, "wir haben alle geweint. In dem Moment ist eine riesige Last von mir abgefallen."

Robert F. Smith ist Gründer von Vista Equity Partners, einer Private-Equity- und Risiko-Kapital-Investment-Firma, die unter anderem Software-Start-ups finanziert. Der 56-Jährige ist der reichste Schwarze in den USA und hat Forbes zufolge ein persönliches Vermögen von fünf Milliarden Dollar.

Das 1867 gegründete Morehouse College ist eine Privatuniversität für Männer. Die Bildungsinstitution ist die bekannteste von den etwas mehr als hundert historisch afroamerikanischen Colleges und Hochschulen, die traditionell ausschließlich oder mehrheitlich schwarzen Studierenden vorbehalten sind. Auf der Morehouse-Absolventen-Liste stehen berühmte Namen wie der des Bürgerrechtlers Martin Luther King oder des Regisseurs Spike Lee. Robert F. Smith selbst ist Alumnus der Universitäten Cornell und Columbia.

Studium Das Geld aus dem Hochschulpakt versickert

Bildung

Das Geld aus dem Hochschulpakt versickert

Mehr Studienplätze, bessere Lehre an Universitäten: Dafür gibt der Bund jedes Jahr Milliarden aus. Doch der Hochschulpakt erfülle seine Ziele nicht, kritisiert der Bundesrechnungshof.   Von Paul Munzinger