Und das mit der giftigen Chemikalie Melamin gestreckte Milchpulver? Nun sind damit versetzte Süßigkeiten in Europa aufgetaucht. Einzefälle? Ist die "Lebensgefahr - made in China" doch nur eine Medienhysterie?

Beim Bundesamt für Verbraucherschutz erklärt man, "dass sich das Handelsvolumen Chinas ausgeweitet hat". Das dürfe angesichts der hohen Zahl an Beanstandungen "der Fairness halber" nicht verschwiegen werden. Das kann nicht beruhigen: Auf der neuesten Schwarzen Liste gefährlicher Produkte des europäischen Schnellwarnsystems Rapex finden sich im Internet 39 beanstandete Waren. 30 davon stammen aus China.

Foto: AFP /Texte: Bild 1-8 Henrik Bork, Christoph Gröner, Bild 9-11: Martin Zips

19. September 2008, 11:482008-09-19 11:48:00 ©