Leute:Stricken gegen den Weltuntergang

Lesezeit: 2 min

Leute: Michelle Obama bevorzugt Handarbeit in brenzligen Situationen.

Michelle Obama bevorzugt Handarbeit in brenzligen Situationen.

(Foto: Jose Luis Magana/AP)

Michelle Obama weiß, wie man cool bleibt, der Boxer Mike Tyson verkauft Gummibärchen in Ohrenform, und der Weihnachtsmann hat endlich eine Frau.

Michelle Obama, 58, frühere First Lady der USA, hat sich in der Corona-Pandemie mit Nadeln und Wolle beruhigt. "Das Stricken erlaubt mir den Raum, etwas Kleines zu tun, um in all dem, was passiert, Ruhe und Gelassenheit zu finden", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Diese einfache Handlung hat mir in den vergangenen Jahren, wo wir auf einem globalen Level mit immer neuen Krisen konfrontiert wurden, so viel bedeutet." Neben der Handarbeit schreibt sie aber auch. Ihr neues Buch heißt: "Das Licht in uns".

Leute: undefined
(Foto: Moritz Frankenberg/dpa)

Willi Dahmen, 70, Weihnachtsmann aus Celle, wird in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit einer Weihnachtsfrau auftreten. "Wir haben uns über das Internet kennengelernt und sind auch privat zusammen", sagte Dahmen der Celleschen Zeitung. Eine Weihnachtsfrau wirke beruhigend, so Dahmen, der seit 30 Jahren diesen Job macht. Auch die Planungen seien einfacher, im vergangenen Jahr habe ein von ihm engagierter Engel kurzfristig einen Auftritt abgesagt.

Leute: undefined
(Foto: DPA)

Mike Tyson, 56, ehemaliger Boxer, hat zur Vermarktung seiner mit Marihuana gepimpten Gummibärchen in Ohrenform einen neuen Werbepartner gefunden: Evander Holyfield, 60, ebenfalls Boxer. Vor 25 Jahren hatte Tyson ihm während eines Kampfes ein Stück Ohr abgebissen. Die davon inspirierte Leckerei "Mike Bites" ist mittlerweile in 21 US-Bundesstaaten erhältlich, berichten verschiedene Medien. Unter anderem wegen Drogen- und Gewaltdelikten war Tyson zuletzt immer wieder mit der Justiz in Konflikt geraten. Mittlerweile aber gelten er und Holyfield als im legalen Drogenmarkt sehr umtriebige Geschäftsleute.

Leute: undefined
(Foto: Uli Deck/dpa)

Joey Kelly, 49, Musiker, findet es nicht so schlimm, dass die vielen Mitglieder seiner Familie Weihnachten nicht zusammen feiern. "Jeder von uns hat ja Partner und Familie", sagte Kelly der Deutschen Presse-Agentur. Johnny zum Beispiel lebe in Spanien, Angelo in Irland und er selber feiere mit der Schwiegermutter "traditionell deutsch". Beruflich sehe man sich eh so oft, zum Beispiel zur diesjährigen Weihnachtstournee.

Leute: undefined
(Foto: VALERY HACHE/AFP)

Robbie Williams, 48, Sänger, fühlt sich in seiner Beziehung mit Ayda Field, 43, Schauspielerin, vollkommen gleichberechtigt. Auf die Frage, wer bei ihnen zu Hause die Hosen anhabe, antwortete Williams der Deutschen Presse-Agentur: "Ich glaube, wir teilen uns die Hosen. Oder vielleicht lässt sie mich denken, dass wir uns die Hosen teilen." Das Geheimnis einer gut funktionierenden Ehe sei ganz simpel. "Ich mag meine Frau einfach sehr." Field und Williams haben vier Kinder.

Leute: undefined
(Foto: Danny Moloshok/AP)

Channing Tatum, 42, Schauspieler, möchte mit der dritten Folge der Stripper-Komödie "Magic Mike" seine Karriere als Tänzer beenden. "Dies ist mein letzter Tanz", schrieb der Darsteller des Mike Lane auf Instagram. Oscar-Preisträger Steven Soderbergh brachte 2012 die Stripper-Komödie erstmals in die Kinos, er ist nun auch nun wieder mit an Bord. Der letzte Teil soll im Februar in die deutschen Kinos kommen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTotti und Blasi
:Rosenkrieg auf italienisch

Sie stiehlt seine Uhren, er versteckt ihre Schuhe. Die nationalen Lieblinge Francesco Totti und Ilary Blasi führen gerade eine etwas infantile Trennung auf öffentlicher Bühne auf. Von der Entzauberung einer großen Liebe im berlusconisierten Italien.

Lesen Sie mehr zum Thema