bedeckt München 21°

Berufung zurückgenommen:Urteil gegen Metzelder ist rechtskräftig

Urteil gegen Christoph Metzelder ist rechtskräftig

Ende April saß Christoph Metzelder in Düsseldorf auf der Anklagebank.

(Foto: Federico Gambarini/dpa)

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Berufung zurückgenommen. Metzelder war wegen Besitzes und Weiterleitung von kinder- und jugendpornografischen Dateien zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Urteil gegen Ex-Fußballnationalspieler Christoph Metzelder ist rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft habe ihre Berufung zurückgenommen und beide Seiten hätten Rechtsmittelverzicht erklärt, teilte das Düsseldorfer Amtsgericht am Montag mit. Metzelder war am vergangenen Donnerstag wegen Besitzes und Weiterleitung von kinder- und jugendpornografischen Dateien zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Nach dem Urteil hatte die Staatsanwaltschaft zunächst Rechtsmittel eingelegt. Man habe insbesondere aus formaljuristischen Gründen Berufung eingelegt, da über die Einziehung des Mobiltelefons nicht entschieden worden sei, sagte eine Sprecherin am Freitag. Sollte sich der Streit außergerichtlich beilegen lassen, wäre die Berufung wieder hinfällig, hieß es damals bereits. Das ist nun offenbar der Fall gewesen. Metzelder habe auf die Rückgabe seines Mobiltelefons verzichtet, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts.

Der 40-Jährige hatte in der Verhandlung gestanden, kinder- und jugendpornografische Dateien besessen und weitergeleitet zu haben. Metzelders Anwalt Ulrich Sommer hatte auf dem Gerichtsflur am Donnerstag zunächst offengelassen, ob sein Mandant das Urteil annehmen wird. Das hat er nun getan.

© SZ/dpa/afis
Zur SZ-Startseite
Prozesses gegen Metzelder

Prozess gegen Christoph Metzelder
:Eine Wunde, die "niemals verheilen wird"

Der frühere Fußballnationalspieler wird zu einer Haftstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Er hatte eingeräumt, kinderpornografische Dateien weitergeleitet zu haben. Die Opfer bittet er um Vergebung.

Von Jana Stegemann

Lesen Sie mehr zum Thema