bedeckt München 24°

Menschen über 90:Die 93-Jährige, die über den Tod schreibt

Rosemarie Achenbach

Epikur, der griechische Philosoph? "Der lügt sich doch was in die Tasche", sagt Rosemarie Achenbach.

(Foto: Sandra Stein)

Rosemarie Achenbach schreibt eine Doktorarbeit über das Ende des Lebens. Sie sagt: Ihrem Thema kann man kaum näher sein, als sie es ist. Ein Tag im Leben einer besonderen Frau.

Von Hannes Vollmuth

Am Morgen

Sie steht früh auf, so um sechs, holt die Zeitung. Ein Morgen ohne Sudoku, das ist einfach nichts. Hat sie alles gelöst, nimmt sie ihre Pillen, isst zwei Brote mit Butter und Marmelade und legt sich wieder ins Bett. Dann angelt sich Rosemarie Achenbach, 93 Jahre alt, ihren Laptop, auf dem eine Häkeldecke liegt, klappt ihn auf und beginnt mit dem Schreiben. Es ist ihre Doktorarbeit. Und es soll um die Philosophie des Todes gehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Ausbruch bei Tönnies
Unternehmenskontrolle
Wie Skandalfirmen die Mitbestimmung aushebeln
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
USA
Wut im Bauch
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Nach Angriff in Halle/Saale
Halle-Prozess
25 Minuten Dunkelheit
Zur SZ-Startseite