bedeckt München 22°

Statue in Slowenien:First Lady, diesmal aus Bronze

In einem kleinen slowenischen Ort wurde am Dienstag die zweite Version einer Statue von US-First-Lady Melania Trump enthüllt. Sie soll diesmal besser vor Brandstiftung geschützt sein.

6 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 6

Da steht sie also wieder, Melania, auf ihrem Sockel nahe des Flusses Save im Osten Sloveniens, und winkt majestätisch in die Landschaft. Wem das Bild bekannt vorkommt, der hat vermutlich noch die Meldung aus dem Sommer 2018 im Kopf.

-

Quelle: AFP

2 / 6

Damals hatten der amerikanische Street-Art-Künstler Brad Downey und der slowenische Hobbykünstler Aleš Maxi Župevc die nach eigenen Angaben erste Melania-Statue der Welt enthüllt. Župevc ist wie die heutige US-Präsidentengattin im April 1970 geboren, nahe ihrer Heimatstadt Sevnica. Die Skulptur schnitt er mit der Motorsäge aus einer Linde. Vorbild war ein lebensgroßes Foto der Präsidentengattin, das sie bei der Amtseinführung ihres Mannes zeigte.

-

Quelle: Jure Makovec/AFP

3 / 6

Exakt ein Jahr überdauerte die Holzskulptur, dann steckten Unbekannte sie in Brand. Im Bild zu sehen ist der vom Feuer gezeichnete Sockel. Die verkohlten Reste der Skulptur schafften es immerhin noch in eine Ausstellung, in der dann auch schon von der neuen Melania, der robusteren, feuerfesten, aus Bronze, die Rede war.

Ales Zupevc unveils the new bronze statue of U.S. first lady Melania Trump in Rozno, near her hometown of Sevnica

Quelle: REUTERS

4 / 6

Am Dienstag wurde die Bronzestatue nun enthüllt. Župevc selbst entfernte die doch eher unehrwürdig anmutende grüne Plane und dahinter kam die neue Melania zum Vorschein: In Bronze gehalten, aber weiterhin auf einem Holzsockel stehend, basierend auf demselben Motiv, aber in Version zwei ohne die Orginalfarbe des Kleides.

-

Quelle: AFP

5 / 6

Župevc (links) und sein Projektpartner Downey wirken jedenfalls zufrieden mit dem neuen Ergebnis. Beide wollten mit ihrem Projekt, über das auch ein kurzer Film gedreht wurde, auf Melania Trumps Einwanderungshintergrund aufmerksam machen - und somit anmerken, wie paradox es aus ihrer Sicht ist, dass sie heute mit einem einwanderungsfeindlichen US-Präsidenten verheiratet ist.

-

Quelle: AP

6 / 6

Die bronzene Melania grüßt nun erneut mit ihrer erhobenen linken Hand in die slowenische Landschaft um den kleinen Ort Sevnica. Inmitten der Felder und Wiesen thront sie auf ihrem hohen Sockel - diesmal immerhin besser abgesichert vor Attacken durch Brandstiftung. Ob sie den Vorwurf mancher Anwohner, an eine Vogelscheuche zu erinnern, dank des neuen Materials los wird, ist fraglich.

© Reuters/AP/feko/mkoh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite