Meeresfund:Eine Legende taucht auf

Lesezeit: 2 min

Vor Panama liegt ein U-Boot, das Jules Verne zu seiner "Nautilus" in dem Roman "20 000 Meilen unter dem Meer" inspiriert haben soll.

Von Philip Wolff

Ein abgelegenes Eiland vor der Pazifikküste Panamas, eine winzige Bucht und darin ein verwunschenes Wrack: Die Geschichte beflügelt zurzeit die Phantasie der Forscher.

Schon seit Jahrzehnten hatten Ausflügler, die dort Vögel beobachteten, bei Ebbe ein gestrandetes U-Boot aus dem Wasser ragen sehen.

Ein japanisches Kriegsschiff, wurde gemeinhin vermutet - bis vor etwa einem Jahr der Kanadier James Delgado, Direktor des Maritim Museum in Vancouver, das Wrack erkannte und darüber die Beobachtung der Vögel vergaß: Es musste die legendäre Explorer des ausgewanderten deutschen Konstrukteurs Julius Kröhl sein.

Vorlage für Jules Verne

Jenes U-Boot, das Jules Verne als Vorlage zu seinem Roman "20.000 Meilen unter dem Meer" und seiner fiktiven Nautilus gedient haben soll, glaubt Delgado.

1864 hatte Kröhl das Boot den Nordstaaten der USA im Sezessionskrieg angeboten. Nun hat ein britisches Team das Wrack in Delgados Auftrag erforscht - und die historischen Vermutungen bestätigt.

"Wir fanden ein für die damalige Zeit technisch außergewöhnliches U-Boot mit einer Schleuse, durch die man es unter Wasser verlassen konnte", berichtet John Blashford-Snell von der britischen Scientific Exploration Society.

Handkurbelwelle statt Motor

"Das Schiff ist aus Gusseisen und noch weit gehend erhalten. Es wurde offenbar über eine Handkurbelwelle angetrieben." Bereits 1902, als das Journal of the American Society of Naval Engineers eine genaue Konstruktionsbeschreibung der Explorer veröffentlichte, schien das U-Boot des Wahl-New-Yorkers Kröhl nur noch auf dem Papier zu existieren.

Der aktenkundige Delgado erkannte es sofort. "Kein Schiff dieser Zeit verfügte über Ausstiegsschleusen", sagt er. Und keines habe mit seiner Zigarrenform so sehr an Jules Vernes Nautilus erinnert. "Eher einem modernen Atom-U-Boot als einer 140 Jahre alten Konstruktion" gleiche die Explorer.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB