bedeckt München 20°

Schweiz:Niemand wird uns stören

Illustration: Stefan Dimitrov.

Walter Emmisberger kämpft sein Leben lang gegen Panikattacken und eine diffuse Angst. Dann entdeckt er die Akten zu seinem Leben, liest von Ärzten, die Medikamente an ihm testeten, als er noch ein Kind war - und Behörden, die zusahen.

Von Isabel Pfaff

Die Attacken kommen immer wieder. Ein bestimmter Geruch, eine Erinnerung, und in Walter Emmisberger bricht Panik aus. Er ist dann ein anderer. Die Angst ist oft so groß, dass nichts mehr geht. Früher, als er noch einen richtigen Job hatte, musste erst der Notarzt kommen, dann seine Frau, um ihn abzuholen. Oft fiel er über Wochen aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus Intensivstation Kliniken Bayern
Notfallversorgung
"Und wenn er kein Covid hat, dann wird's eng"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Viele Kölner zog es bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen in den Kölner Grüngürtel am Decksteiner Weiher. F
Corona und Psychologie
"Unsere Hoffnungen haben sich nicht erfüllt"
Christian Baldauf
Landtagswahl in Rheinland-Pfalz
Wer kennt diesen Mann?
Zur SZ-Startseite