Sexuelle Übergriffe:"Die Regel ist, dass anzeigenden Frauen nicht geglaubt wird"

Sexuelle Übergriffe: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Nicht alles, was als sexueller Übergriff empfunden wird, ist strafbar. Sollte man deswegen darüber schweigen? Im Gegenteil. Warum wir lernen müssen, über Graubereiche zu sprechen.

Von Elisa Britzelmeier

Sie wollte Gerechtigkeit. Sie hatte Gewalt erlebt, sie kannte den Mann, also ging sie zur Polizei. Gebracht hat es ihr nichts. Die Ermittlungen wurden eingestellt. Die Frau ist inzwischen 21 Jahre alt, der Vorfall sieben Jahre her, aber sie sagt, dass sie noch immer sehr darunter leidet: "Die Entscheidung zur Anzeige bereue ich im Nachhinein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
FDP
Wir sind so frei
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB