Sexuelle Übergriffe:"Die Regel ist, dass anzeigenden Frauen nicht geglaubt wird"

Sexuelle Übergriffe: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Nicht alles, was als sexueller Übergriff empfunden wird, ist strafbar. Sollte man deswegen darüber schweigen? Im Gegenteil. Warum wir lernen müssen, über Graubereiche zu sprechen.

Von Elisa Britzelmeier

Sie wollte Gerechtigkeit. Sie hatte Gewalt erlebt, sie kannte den Mann, also ging sie zur Polizei. Gebracht hat es ihr nichts. Die Ermittlungen wurden eingestellt. Die Frau ist inzwischen 21 Jahre alt, der Vorfall sieben Jahre her, aber sie sagt, dass sie noch immer sehr darunter leidet: "Die Entscheidung zur Anzeige bereue ich im Nachhinein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB