Sexuelle Übergriffe:"Die Regel ist, dass anzeigenden Frauen nicht geglaubt wird"

Sexuelle Übergriffe: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Nicht alles, was als sexueller Übergriff empfunden wird, ist strafbar. Sollte man deswegen darüber schweigen? Im Gegenteil. Warum wir lernen müssen, über Graubereiche zu sprechen.

Von Elisa Britzelmeier

Sie wollte Gerechtigkeit. Sie hatte Gewalt erlebt, sie kannte den Mann, also ging sie zur Polizei. Gebracht hat es ihr nichts. Die Ermittlungen wurden eingestellt. Die Frau ist inzwischen 21 Jahre alt, der Vorfall sieben Jahre her, aber sie sagt, dass sie noch immer sehr darunter leidet: "Die Entscheidung zur Anzeige bereue ich im Nachhinein."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivJérôme Boateng
:Wer ist Täter, wer ist Opfer?

Jérôme Boateng hat es geschafft, als Nationalspieler, Integrationsfigur, Top-Verdiener. Dann werfen ihm zwei Frauen vor, dass er ihnen Gewalt angetan habe, jetzt steht er vor Gericht. Über die schwierige Suche nach der Wahrheit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: