bedeckt München
vgwortpixel

Mauer-Denkmal in Berlin:Unbekannte schlagen Wachmann an der East Side Gallery nieder

Baustelle an der East Side Gallery Berlin

Baustelle an der East Side Gallery: Ein Bauinvestor will auf dem Grundstück an der Spree ein Wohnhochhaus errichten lassen.

(Foto: dpa)

Seit Wochen gibt es Proteste für den Erhalt des Mauerabschnitts, nun wurde ein Wachmann auf dem Baugelände der East Side Gallery niedergeschlagen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruchs.

Sogar "Baywatch"-Star David Hasselhoff hat sich schon für den Erhalt des letzten Stücks der Berliner Mauer eingesetzt - gemeinsam mit Tausenden Demonstranten, die gegen den geplanten Abriss protestierten. Doch bisher blieben die Proteste ohne Erfolg. Nach den anhaltenden Querelen um die weltbekannte East Side Gallery haben Unbekannte in der Nacht zum Montag einen Wachmann auf dem Baugelände am Mauersteifen niedergeschlagen.

Der Wachschützer hatte nach Angaben der Polizei kurz vor 23 Uhr sechs dunkel gekleidete Männer dabei ertappt, wie sie über den Bauzaun an der Mühlenstraße klettern wollten. Als er sie ansprach, schlug ihn einer von ihnen mit einem Gegenstand nieder, sodass er das Bewusstsein verlor. Gegen 1.30 Uhr stiegen erneut mehrere Unbekannte über den Baustellenzaun und brachten eine große Holzplatte an den Mauerdurchbrüchen an, um die Lücke zu schließen.

Um die East Side Gallery gibt es seit Wochen Streit, weil wegen eines Bauvorhabens Betonsegmente aus der Mauer herausgetrennt wurden. Als Sicherheitspersonal am Mauerstreifen eintraf, flüchteten die Unbekannten mit einem Auto in Richtung Warschauer Straße und zu Fuß in Richtung Jannowitzbrücke, wie die Polizei mitteilte.

Da die Hintergründe der Taten mutmaßlich politisch motiviert seien, ermittele der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch, sagte eine Sprecherin der Polizei. Die Holzplatte sei mittlerweile beim Staatsschutz und werde auf Spuren untersucht.

Am Wochenende hatten sich etwa 300 Menschen erneut für den kompletten Erhalt des weltbekannten Mauerdenkmals East Side Gallery stark gemacht. Trotz wochenlanger Proteste hatte Investor Maik Uwe Hinkel Ende März damit begonnen, Betonsegmente aus der Mauer heraustrennen zu lassen. Die neue Lücke soll Hinkel zufolge als Baustellenzufahrt für ein Wohnhochhaus genutzt werden.