Süddeutsche Zeitung

Sorgsame Einbrecher:"Das macht kein Serienmörder"

Nate Roman, 44, aus Marlborough im US-Bundesstaat Massachusetts hat eine Überraschung der skurrilen Art erlebt: Als er vor einigen Tagen nach Hause kam, hatten Unbekannte sein Haus geputzt.

SZ: Mr. Roman, haben Sie sich von dem Schreck schon erholt?

Nate Roman: Es waren definitiv ein paar heftige Tage, aber mittlerweile geht es mir besser. Es ist ja doch ziemlich gruselig, was da passiert ist.

Erzählen Sie mal. Sie kamen abends von der Arbeit nach Hause, zusammen mit ihrem fünfjährigen Sohn ...

Als ich zur Tür rein kam, merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmt. Der Geruch war anders, es roch nach Chemikalien. Nach Putzmittel. Und eine Tür, die ich sonst immer offen lasse, war geschlossen.

Da waren Sie sofort alarmiert?

Allerdings. Ich dachte, es wäre vielleicht sogar noch jemand da. Ich bin dann in das Zimmer meines Sohnes und dann sah ich es: Es hatte jemand geputzt und aufgeräumt. Alle seine Stofftiere saßen in Reih' und Glied da - das ist sonst nie so.

Also haben Sie die Polizei angerufen?

Genau. Die haben uns gesagt: Raus aus dem Haus! Dann haben sie alles genau durchsucht, um sicher zu gehen, dass niemand mehr drinnen war. Sie haben meine Nachbarn befragt, aber niemand hat etwas gesehen.

Haben Sie überprüft, ob etwas gestohlen wurde?

Nichts fehlt, alles noch da. Normalerweise habe ich eine Alarmanlage, aber ausgerechnet an diesem Tag hatte ich vergessen, sie einzuschalten. Auch die Kameras waren nicht an und konnten leider nichts aufnehmen. Vermutlich kamen die Eindringlinge durch die nicht verriegelte Hintertür herein.

Wann wurde Ihnen klar, dass es ein professioneller Putzservice gewesen sein muss, der sich offenbar in der Adresse geirrt hat?

Als ich diese Rosen aus Toilettenpapier gefunden habe. Ganz klar die Arbeit eines Profis. Das hat mich beruhigt, weil ich mir dachte: So etwas macht kein Serienmörder.

Und die haben Ihr komplettes Haus gereinigt?

Alles außer der Küche! Gerade die Küche nicht, zu dumm. Vermutlich haben die plötzlich gemerkt, dass sie im falschen Haus sind und sind dann weg ohne ihr Werk zu vollenden.

Möglicherweise haben Ihnen ja Ihre Freunde einen Streich gespielt?

Ich habe sie alle angerufen. Aber nein, keiner von ihnen hat bei mir geputzt.

Glauben Sie, Sie entdecken noch mehr Überraschungen wie die Papierrosen?

Jedes Mal, wenn ich einen Schrank öffne, bin ich extrem vorsichtig, man weiß ja nie, was da noch drin sein könnte.

Ist doch eigentlich gar nicht so schlecht, wenn jemand gratis das Haus putzt...

Ich sagen Ihnen was: Ich wäre erleichtert, wenn die mir eine Rechnung schicken würden. Diesen Service würde ich wirklich lieber bezahlen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4462435
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/olkl
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.