Corona und Fehlverhalten:"Wenn wir uns ärgern, entfällt die Empathie"

Was tun, wenn jemand keine Maske trägt? Ein Sozialpsychologe erklärt, woher der Drang kommt, andere zu erziehen, weshalb der Eingriff in die Privatsphäre anderer Mut beweist und warum bei Belehrungen eine emotionale Ansprache meist erfolgreich ist.

Von Violetta Simon

Dem Kellner im Restaurant hängt der Mundschutz unter der Nase, die Mitfahrerin im Zug lässt ihn lieber gleich in der Tasche stecken. Gefühlt wird der Umgang mit den Gesichtsmasken, die vor dem Coronavirus schützen sollen, immer lascher. Dieser Umstand wirft die Frage auf, wie wir miteinander umgehen wollen: Ist es aufdringlich, den anderen darauf anzusprechen? Riskiert man womöglich einen Streit, eine lautstarke Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit, weil der Angesprochene sich belehrt fühlt? Nachdem ein Mann im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein kürzlich einen Tankstellenmitarbeiter erschoss, der ihn auf die Maskenpflicht hinwies, hat das Thema noch mal eine ganz neue Dimension angenommen. Der Sozialpsychologe Stefan Pfattheicher hat unter anderem zu den Auswirkungen von Empathie geforscht und dazu, wie Menschen sich innerhalb einer Gesellschaft gegenseitig reglementieren. Er rät zu mehr Mut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mathias Döpfner beim Global Media Forum zum Thema Shifting Powers im ehemaligen Plenarsaal des Bunde
Bild, Springer und die deutschen Zeitungen
Der Präsident
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB