bedeckt München
vgwortpixel

Marokko:Bus stürzt in Schlucht - mehr als 40 Tote

Der Bus kommt von der Fahrbahn ab und stürzt 150 Meter tief, ehe er am Boden einer Schlucht zu liegen kommt. Mehr als 40 Menschen sterben, etliche werden verletzt. Das bislang schwerste Busunglück in Marokko ereignete sich nahe der Filmhauptstadt des Landes.

Bei einem der schwersten Verkehrsunfälle in der Geschichte Marokkos sind 42 Menschen ums Leben gekommen. Ein vollbesetzter Reisebus stürzte in der Nacht aus noch unbekannter Ursache im Südosten des Landes in eine Schlucht.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur MAP berichtete, wurden bei dem Unglück weitere 24 Insassen des Fahrzeugs verletzt, vier davon schwer. Sie wurden in Krankenhäuser in der Umgebung gebracht.

Das Unglück ereignete sich gegen zwei Uhr nachts bei der Ortschaft Zerkten in der Provinz Al Haouz. Der Bus war auf der Nationalstraße zwischen Marrakesch und Ouarzazate von der Fahrbahn abgekommen und eine 150 Meter tiefe Schlucht hinunter gestürzt. Auf dem Grund der Schlucht blieb das Fahrzeug auf der Seite liegen. 37 Insassen starben nach Angaben der Behörden an der Unfallstelle, fünf erlagen später in den Krankenhäusern ihren Verletzungen.

König Mohammed VI. sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Der Monarch kündigte in einem Kommuniqué des Königshauses an, dass er für die Kosten der Beisetzung der Toten und die Behandlung der Verletzten persönlich aufkommen werde. Die Nationalität der Fahrgäste war zunächst nicht bekannt.

Ourzazate liegt auf einem Hochplateau auf knapp 1200 Metern Höhe inmitten des Atlas-Gebirges. Die Stadt ist für ihre Filmstudios bekannt. Vor der malerischen Wüstenkulisse entstanden Filme wie Lawrence von Arabien, Asterix & Obelix oder Die Mumie.