Maria Teresa Turrion Borrallo:Die Nanny der britischen Prinzenkinder

Lesezeit: 2 min

Maria Teresa Turrion Borrallo: Die royale Nanny: Maria Teresa Turrion Borrallo

Die royale Nanny: Maria Teresa Turrion Borrallo

(Foto: AFP)

Sie hat gelernt, wie man aus Klorollen Musikinstrumente baut und bei Paparazzi die Nerven behält: Maria Teresa Turrion Borrallo kümmert sich auch im Ausland um die Kinder von William und Kate.

Von Verena Mayer

Als Pippa Middleton, die Schwester von Herzogin Catherine, kürzlich im englischen Berkshire vor Hunderten Gästen und ebenso vielen Fernsehkameras Hochzeit feierte, stach eine Person besonders heraus: eine streng aussehende Frau in einem beigen Kittel.

Sie trug feste braune Schuhe, dazu weiße Handschuhe und ein dunkelbraunes Hütchen, und lief in einer Art Stechschritt über den Rasen. Zwischen all den Adeligen und Promis wirkte sie wie eine skurrile Fantasiefigur, und seither fragt sich die Weltöffentlichkeit: Wer ist diese Frau? Und aus welchem Kostümfilm ist sie ins Jahr 2017 spaziert?

Inzwischen weiß man, dass es sich um Maria Teresa Turrion Borrallo handelt, 47 Jahre alt, die Nanny der Prinzenkinder George und Charlotte. Seit George sechs Monate alt ist, arbeitet die Spanierin für die königliche Familie. Auf Fotos sieht man, wie Turrion Borrallo die Kleinen mit dem Kinderwagen spazieren fährt, mit ihnen herumbalgt oder bei offiziellen Anlässen mit Windeln und Milchflasche im Hintergrund steht.

Vor allem aber ist sie dabei, wenn William und Kate auf Reisen sind, so wie jetzt bei ihrem Besuch in Deutschland. Auch für das seltsame Outfit gibt es eine Erklärung. Es ist die Uniform der Ausbildungsstätte, die das königliche Kindermädchen besuchte: das Norland College.

Das hat keinen geringeren Ruf, als die Nanny-Kaderschmiede der Oberschicht zu sein; in der klassenbewussten britischen Gesellschaft muss selbst eine Babysitterin eine Elite-Ausbildung haben. 43 000 Euro pro Studienjahr kostet der dreijährige Lehrgang, dafür lernt man dann, wie man den perfekten Geburtstagskuchen backt oder aus Klorollen Musikinstrumente bastelt. Nachts trainieren die Schülerinnen mit Babypuppen, wie man sich für brüllende Säuglinge aus dem Bett quält.

Damit ist das 1892 von einer Grundschullehrerin gegründete Institut die erste Anlaufstelle für die Blaublütigen, Reichen und Berühmten dieser Welt, auch Mick Jagger oder Prinzessin Anne beschäftigten eine Norland-Nanny. Die wissen dann vor allem zu schätzen, dass den jungen Frauen und seit einigen Jahren auch Männern beigebracht wird, wie man sich diskret im Hintergrund hält.

Kindermädchen von Anti-Terror-Experten geschult

Von Turrion Borrallo gibt es keine Interviews, man weiß nur, dass sie aus dem spanischen Palencia stammt und dort in einer gutbürgerlichen katholischen Familie aufwuchs. Und dass sie, wie alle Nannys, ein spezielles Sicherheitstraining erhielt. Dazu gehörte bislang vor allem, wachsam zu sein und nicht die Nerven zu verlieren, wenn den prominenten Schützlingen von Paparazzi aufgelauert wird. Seit Neuestem werden die Kindermädchen in Uniform aber auch von Anti-Terror-Experten geschult.

Nur in Sachen Bezahlung unterscheidet sich eine royale Nanny nicht von all den anderen Menschen auf der Welt, die mit Kinderbetreuung und Pflege zu tun haben: Sie bekommt britischen Medien zufolge etwa 3500 Euro im Monat - für ihren Einsatz rund um die Uhr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB