"March for our lives" in Washington "Ich will nicht ständig Angst um meine Mitschüler haben müssen"

Weltweit stehen heute Menschen zusammen im Protest gegen Waffengewalt. In der US-Hauptstadt organisieren Schüler eine Großdemonstration.

Hunderttausende Menschen sind dem Aufruf von etwa 20 Schülern aus Parkland gefolgt, um gegen Waffengewalt zu protestieren. Um 12 Uhr Ortszeit (17 Uhr MEZ) hat die zentrale Kundgebung in Washington begonnen. Die Teenager haben am 14. Februar in ihrer Heimat in Florida einen Amoklauf überlebt - und sich danach an die Öffentlichkeit gewandt mit der Forderung nach strengeren Waffengesetzen.

Bild: AFP 24. März 2018, 17:412018-03-24 17:41:18 © SZ.de/dpa/AFP/dd/feko/eca