Urteil:"Malle" ist geschützt, Veranstalter müssen zahlen

Party-Touristen am Ballermann auf Mallorca

Strand, Spaß, Lebenseinstellung?

(Foto: Getty)

Ein Unternehmer hatte sich den Mallorca-Begriff für seine Partys schützen lassen. Ein Gerichtsurteil gibt ihm recht.

Der Begriff "Malle" ist als Marke geschützt und darf ohne Zustimmung des Inhabers nicht frei verwendet werden. Das hat das Düsseldorfer Landgericht entschieden. In mehr als 100 einstweiligen Verfügungsverfahren war der Inhaber der Wortmarke, ein 55-jähriger Unternehmer aus Hilden bei Düsseldorf, gegen Veranstalter etwa von "Malle-Partys" vorgegangen.

Einige Veranstalter hatten sich gewehrt. Ihre Argumentation: Als geografischer Begriff und Abkürzung für Mallorca könne "Malle" nicht als Marke geschützt werden.

Das sah das Gericht anders: Das Europäischen Markenamt in Alicante habe die Marke eingetragen. Dass seit Februar 2019 ein Antrag auf Löschung der Marke vorliege, ändere nichts am aktuellen Bestand der Marke.

Kommerzielle Nutzer des Begriffs müssen daher eine Lizenz des Markeninhabers erwerben. Gegen das Urteil kann noch Berufung zum Oberlandesgericht eingelegt werden.

Zur SZ-Startseite
Shoppers reach out for television sets as they compete to purchase retail items on Black Friday at a store in Sao Paulo

SZ PlusMeinungBlack Friday
:Verzichtet endlich

Black Friday ist der totale Konsumrausch - und ein Irrsinn in Zeiten des Klimawandels. Wollen wir uns weiter maßlos jeden Wunsch erfüllen, oder uns endlich darauf besinnen, was wirklich wichtig ist?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB