bedeckt München
vgwortpixel

Malaysia:Tourist überlebt zwei Wochen im Dschungel von Borneo

Rettungskräfte fanden den Mann übersät mit Blutegeln und ausgemergelt. Er war allein auf Erkundungstour gegangen - gegen den Rat der Einheimischen.

Fast zwei Wochen lang ist ein Australier allein durch den Dschungel von Borneo geirrt - nun wurde er von Rettungskräften gefunden. Andrew Gaskell sei schwach und abgemagert und habe eine Fußverletzung, sagte Polizeichef Gabriel Marudi am Dienstag. Er sei per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen worden. "Er hatte großes Glück, dass er nach so langer Zeit noch am Leben war", sagte Marudi.

Dutzende Rettungskräfte suchten nach Gaskell

Gaskell war am 20. Oktober zu einer Wanderung im Gunung-Mulu-Nationalpark im Norden der Insel Borneo aufgebrochen. Der Gunung-Mulu-Nationalpark gehört zu den touristischen Highlights auf dem zu Malaysia gehörenden Teil der drittgrößten Insel der Welt. Der 26-Jährige machte sich trotz der dringenden Empfehlung, nur mit einem einheimischen Führer zu gehen, allein auf Erkundungstour. Als Gaskell sich nicht mehr meldete, schlug sein Freund Mitchell Carnes Alarm. Dutzende Rettungskräfte machten sich auf die Suche und entdeckten ihn schließlich am Dienstag.

"Er lässt sich durch nichts entmutigen und ist mental unheimlich stark, das dürfte ihm das Leben gerettet haben", sagte sein Freund Carnes dem australischen Sender Sky News am Mittwoch. Der Wanderer sei dem Sender zufolge schwach auf den Beinen, aber ansonsten bei guter Gesundheit. Gaskell selbst äußerte sich zunächst nicht, wie er die zwei Wochen überlebte.

Kolumbien

Taucher nach 48 Stunden aus dem Pazifik gerettet

Die Männer sind vor der Küste Kolumbiens unterwegs, als sie von einer Strömung abgetrieben werden. Zwei Tage kämpfen sie gegen Kälte, Müdigkeit - und Quallen.