Rheinland-Pfalz Feuer in Mainzer Rheingoldhalle gelöscht

In der Mainzer Rheingoldhalle war ein Feuer ausgebrochen.

(Foto: dpa)
  • Verletzte gibt es laut Polizei nicht.
  • Es wird sehr hoher Schaden befrüchtet.
  • Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Das Feuer in der Mainzer Rheingoldhalle ist vollständig gelöscht worden. Bis 2.30 Uhr war die Feuerwehr damit beschäftigt, letzte Glutnester zu bekämpfen. Der Brand hat in der über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Veranstaltungshalle immensen Schaden angerichtet. "Mehrere Hunderttausend Euro sind die unterste Schätzung", sagte ein Polizeisprecher in Mainz.

Ersten Ermittlungen zufolge könnte sich der Brand am Donnerstagmorgen in dem Veranstaltungs- und Kongresszentrum durch einen Schwelbrand bei Sanierungsarbeiten entwickelt haben. Betroffen war ein Zwischenraum zwischen der Hallendecke und dem Dachaufbau, wie ein Stadtsprecher sagte. Rund die Hälfte der Dachfläche - etwa 5000 Quadratmeter - sind der Stadt zufolge von dem Brand beschädigt worden. Teile der Dachkonstruktion stürzten ein. Die markanten, goldenen Dachspitzen der Halle hätten das Feuer aber nahezu unbeschadet überstanden. Verletzt wurde durch das Feuer selbst niemand.

Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. Brandermittler der Polizei überflogen dazu mit einem Hubschrauber das Gelände und fertigten mit einer hochauflösenden Kamera Bilder von der Unglücksstelle an. Erste Spuren konnten gesichert werden. "Das ist ein Stück von Mainz, das brennt", sagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD), als er den Unglücksort besuchte. In der Rheingoldhalle finden unter anderem viele traditionelle Fastnachtssitzungen statt.

Der große Kongresssaal der Mainzer Rheingoldhalle war zuletzt wegen Umbaus geschlossen. Neben einer Modernisierung der Räume sollte laut der Stadt Mainz auch der Brandschutz auf den neusten Stand gebracht werden.

Lesen Sie jetzt mit SZ-Plus:
Job "Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"

Karriere

"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"

Der Autor und Philosoph Reinhard K. Sprenger hält wenig von der heutigen Arbeitskultur. Ein Gespräch über Ehrgeizlinge als Führungskraft, zartbesaitete Angestellte und warum Jahresgespräche nur Erniedrigungsbürokratie sind.   Von Bettina Weber