Mafia in Italien:"Die Camorra vergibt nie"

Italien Markt

Italiens Märkte gehören zu den Wahrzeichen des Landes. Aber das organisierte Verbrechen mischt längst mit im Lebensmittelgeschäft. Die Fotos in diesem Artikel sind Symbolfotos.

(Foto: Alberto Bernasconi/laif)

Paten machen sich die Finger nicht mehr schmutzig, sie investieren in Lebensmittel: Die Mafia panscht, imitiert und fälscht Produkte wie Mozzarella, Olivenöl und Schinken. Opfer sind Händler - und die Kunden weltweit.

Von Oliver Meiler

Er muss süß im Mund liegen, der Mozzarella von Roberto Battaglia. Um Himmels willen nicht salzig. "Das Salz überdeckt alle Geschmäcker", sagt Battaglia. Mit einem Messer durchsticht er die feste Haut der kleinen Kugel auf dem Teller, eine Naht überzieht sie. "Schau nur, wie die Milch herausfließt, ist es nicht wunderbar?" Die weißen Tropfen, sie hängen wie Tränen am Messer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
Ernährung
"Essen ist unsere Stressbewältigung"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB