bedeckt München

Mafia in Italien:"Die Camorra vergibt nie"

Italien Markt

Italiens Märkte gehören zu den Wahrzeichen des Landes. Aber das organisierte Verbrechen mischt längst mit im Lebensmittelgeschäft. Die Fotos in diesem Artikel sind Symbolfotos.

(Foto: Alberto Bernasconi/laif)

Paten machen sich die Finger nicht mehr schmutzig, sie investieren in Lebensmittel: Die Mafia panscht, imitiert und fälscht Produkte wie Mozzarella, Olivenöl und Schinken. Opfer sind Händler - und die Kunden weltweit.

Von Oliver Meiler

Er muss süß im Mund liegen, der Mozzarella von Roberto Battaglia. Um Himmels willen nicht salzig. "Das Salz überdeckt alle Geschmäcker", sagt Battaglia. Mit einem Messer durchsticht er die feste Haut der kleinen Kugel auf dem Teller, eine Naht überzieht sie. "Schau nur, wie die Milch herausfließt, ist es nicht wunderbar?" Die weißen Tropfen, sie hängen wie Tränen am Messer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess im Mordfall Lübcke: Irmgard Lübcke im Gerichtssaal
Strafjustiz
Die Opfer müssen sich selbst erlösen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Camping Walchensee Pangerl
Tourismus
Die Urlaubsmacher vom Walchensee
Zur SZ-Startseite