bedeckt München 21°

Mafalda von Hessen im Interview:"Mir ist egal, ob jemand Stallgeruch hat"

Mafalda von Hessen im Salon ihres Hauses.

(Foto: Oliver Helbig)

Die Nachfahrin des italienischen Königs über ihre Familie, die den Nazis zu nützlich war, ihre Rolle als Bauerntrampel auf Familienfesten und die Regeln des Adels, die man nicht ernst nehmen muss.

Die Straße, in der Mafalda von Hessen in Rom lebt, ist nach ihrer Großmutter Mafalda von Savoyen benannt, Tochter des italienischen Königs Viktor Emanuel III. In der Via Mafalda di Savoia erinnert eine Tafel an die Aristokratin, deren letzter Anblick ein SS-Arzt war, der sie betäubte. Die Inschrift lautet: "Zur Erinnerung an Mafalda von Savoyen, Prinzessin von Hessen, gestorben als Märtyrerin in Buchenwald 1944".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Herfried und Marina Münkler
"Das Hauptproblem ist die Mitte"
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
SZ-Magazin
»Mit dem richtigen Kissen können wir loslassen«
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"