bedeckt München
vgwortpixel

Mädchenmord in Emden:Verdächtiger schweigt zu Tatvorwurf

Drei Tage nachdem die Leiche einer Elfjährigen im niedersächsischen Emden entdeckt worden war, konnte die Polizei am Dienstag einen ersten Erfolg melden: Die Ermittler nahmen einen Verdächtigen fest. Doch der Mann schweigt.

Drei Tage nach dem Fund einer Mädchenleiche im niedersächsischen Emden war am Dienstagabend ein Verdächtiger festgenommen worden. Doch die erste Vernehmung des Mannes blieb ohne Ergebnis: "Er hat kein Geständnis abgelegt", sagte Polizeisprecherin Sabine Kahmann. Die 40 Mitglieder der Mordkommission würden "mit Hochdruck" sämtliche Indizien und beweisrelevanten Informationen zusammentragen, um den Tatverdacht zu konkretisieren, sagte sie.

Mordfall in Emden: Verdächtiger schweigt

Ein Zeuge soll den Mann auf einem Video aus dem Parkhaus erkannt haben. Doch der Verdächtige schweigt.

(Foto: dpa)

Einzelheiten zu dem mutmaßlichen Täter will die Sonderkommission "Parkhaus" nicht bekanntgeben. Nach Informationen von Bild.de soll ein Zeuge den Mann auf einem Überwachungsvideo aus dem Parkhaus erkannt haben, das die Polizei am Dienstag veröffentlicht hatte. Von Ermittlerseite hieß es nur, aus der Bevölkerung seien mittlerweile etwa 150 Hinweise zu dem Fall eingegangen, viele davon nach Veröffentlichung des Videos. In einem Ausschnitt ist ein dunkel gekleideter Mann zu sehen, der zur Tatzeit durch das Parkhaus geht. Eine andere Videosequenz zeigt einen Mann von vorne, ohne dass dessen Gesicht zu erkennen ist. Für sachdienliche Hinweise hatte die Stadt Emden zudem eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt.

Am Samstagnachmittag war das elf Jahre alte Mädchen gemeinsam mit einem gleichaltrigen Freund zum Entenfüttern aufgebrochen. Am Abend wurde ihre Leiche in dem Emder Parkhaus gefunden. Die Polizei geht von einem Sexualmotiv aus, machte mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen bisher aber keine Angaben zu den genauen Umständen der Tat. Für Donnerstag wurde eine Presskonferenz angekündigt.

Im Zusammenhang mit dem Mord werden auch frühere Straftaten im Gebiet der Emder Wallanlagen überprüft. Darunter ist nach Angaben der Polizei auch ein Überfall auf eine Joggerin im vergangenen Jahr.