Comedy Wildlife Photography Awards:Tanzende Ziesel und singende Fische

"Let's dance" für Nagetiere? Die Finalisten des lustigsten Tierfoto-Wettbewerbs der Welt stehen fest. Eine Auswahl der besten Bilder.

Von Nadeschda Scharfenberg

17 Bilder

-

Quelle: Roland Kránitz/Comedywildlifephoto.com

1 / 17

Die lustigsten Tierfotos sind solche, auf denen der Mensch die tierischen Verhaltensweisen zu menschlichen umdeuten kann, sich also im Grunde selbst erkennt. So wie bei diesen Zieseln, aufgenommen von dem ungarischen Fotografen Roland Kránitz in Ágfalva. Es scheint sich um eine Szene aus "Let's dance" für Nagetiere zu handeln: Komm in meine Arme, Baby, ich hab dich sicher! Von der Jury gibt's dafür glatte 10 Punkte.

-

Quelle: Andy Parkinson/Comedywildlifephoto.com

2 / 17

Für die nächsten Teilnehmer, zwei Nachwuchstänzer aus Kamtschatka, fällt die Wertung etwas schlechter aus, Hebefiguren haben sie nicht zu bieten, ihr Spezialgebiet ist der Wiegeschritt. Urheber dieser Aufnahme ist der mehrfach preisgekrönte britische Naturfotograf Andrew Parkinson.

-

Quelle: Arthur Trevino/Comedywildlifephoto.com

3 / 17

Ob das hier wohl auch eine Aufforderung zum Tanz sein soll? Im Tanzkurs in der Mittelstufe sind die Mädchen ja oft noch einen Kopf größer als die Jungen. Und wer führt eigentlich? In Wahrheit handelt es sich bei diesem Bild des Fotografen Arthur Trevino um eine klassische David-gegen-Goliath-Szene: Ein amerikanischer Präriehund verscheucht einen Weißkopfseeadler. So a Hund!

-

Quelle: Lea Scaddan/Comedywildlifephoto.com

4 / 17

Kommen wir zur nächsten Castingshow, hier geht es um die beste Gesangseinlage. Dieses Känguru aus Perth, fotografiert von Lea Scaddan, lässt sich in die Kategorie "Heldentenor" einsortieren, es begeistert die Jury mit dem Klassiker "O sole mio!"

-

Quelle: Philipp Stahr/Comedywildlifephoto.com

5 / 17

Auch dieser Kofferfisch, den der deutsche Fotograf Philipp Stahr aus Mannheim unter einigem Aufwand in Curaçao vor die Kamera bekommen hat, liebt es opernhaft. Die Juroren kritisieren allerdings sein allzu dramatisches Tremolo.

-

Quelle: Chu Han Lin/Comedywildlifephoto.com

6 / 17

Dieser Schlammspringer aus Taiwan, aufgenommen von Chu Han Lin, hat einen Stimmumfang von fünf Oktaven und wandelt damit auf den Spuren von Mariah Carey. Angesichts seines selbstbewussten Auftritts bleibt den Juroren der Mund offen stehen.

-

Quelle: Wenona Suydam/Comedywildlifephoto.com

7 / 17

Seit er gehört hat, dass bei "Germany's Next Topmodel" auch Curvy Models mitmachen dürfen, übt dieser Kodiakbär für die Show. Auf dem Laufsteg klappt es schon ganz gut, aber bei den Posen fürs Fotoshooting ist noch Luft nach oben. Immerhin sind die Lichtverhältnisse top, dank der Naturfotografin Wenona Suydam.

-

Quelle: Aditya Kshirsagar/@comedywildlifephoto

8 / 17

Könnte es sein, dass diese Nasen-Peitschennatter, die der indische Fotograf Aditya Kshirsagar mit seiner Kamera im perfekten Augenblick erwischte, gerade einen Witz erzählt hat, über den am allerlautesten sie selber lacht? Wahrscheinlich diesen hier: "Was ist eine Brillenschlange ohne Brille? Eine Blindschleiche!"

-

Quelle: Andrew Mayes/Comedywildlifephoto.com

9 / 17

"Ach, lass mich mit deinen uralten Witzen in Ruhe", antwortet der Zweifarben-Glanzstar. Den grantigen Vogel hat der Südafrikaner Andrew Mayes im Rietvlei-Naturreservat fotografiert.

Title: Don't worry. Be happy! Description: A Dragonfly early in the morning on a flower looks into my camera and it seems as if it laughing. The year 2020/2021 was very hard for everybody because of Corona. But when you go outside and watch carefully the

Quelle: Axel Böcker/Comedywildlifephoto.com

10 / 17

Die Libelle hört den Schlangen-Witz zwar auch nicht zum ersten Mal, hat aber grundsätzlich ein sonniges Gemüt. Ihr Motto: Freu dich des Lebens - es gibt Schlimmeres als schlechte Witze. Der Fotograf Axel Böcker, vor dessen Linse das Insekt eines Morgens landete, arbeitet im Hauptberuf als Stationsleiter in der Lungenklinik Hemer.

-

Quelle: Dawn Wilson/Comedywildlifephoto.com

11 / 17

Auch dieser Pelikan, fotografiert von Dawn Wilson im US-Bundesstaat Louisiana, lässt sich eingemeinden in die Runde der tierischen Witze-Erzähler. "Ach, redet ihr nur weiter", sagt er achselzuckend. "Ich würde sagen: Höchste Zeit für ein Bier!"

-

Quelle: John Spiers/Comedywildlifephoto.com

12 / 17

Noch ein Tierwitz gefällig? Voilà: Ist das eine Taube? Nein, eine Blinde! Zu verdanken haben wir dieses Bild dem Briten John Spiers, aufgenommen hat er es in Oban in Schottland.

-

Quelle: Carol Taylor/Comedywildlifephoto.com

13 / 17

Es scheint, als habe sich der rechte der beiden Eselspinguine verlaufen und frage seinen Artgenossen, wo es langgeht. Wo er wohl hin möchte? In die Eisdiele? Oder zum Nordpol? Aufgenommen wurde das Bild auf den Falkland-Inseln von Carol Taylor.

-

Quelle: Cheryl Strahl/Comedywildlifephoto.com

14 / 17

Drüben, auf der anderen Seite des Globus, hat sich ein Voyeur herangepirscht. Kann man denn nicht mal im Wasser in Ruhe busseln? Im echten Leben handelt es sich bei den drei Eisbären, die Cheryl Strahl, eine Softwareentwicklerin im Ruhestand, im nördlichen Alaska aufgenommen hat, um eine Mutter und ihre zwei Jungen.

-

Quelle: Chee Kee Teo/Comedywildlifephoto.com

15 / 17

Könnte es sein, dass der kleine Fischotter gerade so gar keine Lust hat, in die Schule zu gehen? Da hat er bei seiner Mutter aber schlechte Karten, auf das Vortäuschen von Bauchschmerzen fällt sie schon lange nicht mehr herein. Im richtigen Moment abgedrückt hat Chee Kee Teo aus Singapur.

-

Quelle: Dirk-Jan Steehouwer/Comedywildlifephoto.com

16 / 17

Wer kennt das Liola-Lied von Fredrik Vahle aus den frühen 1990er-Jahren? Da heißt es: "Es war einmal ein Affe, der liebte 'ne Giraffe. Der Affe, der saß hoch im Baum, sie küssten sich, man glaubt es kaum." Jetzt ist dem Niederländer Dirk-Jan Steehouwer das passende Bild zum Lied gelungen, aufgenommen in Uganda.

-

Quelle: Ken Jensen/Comedywildlifephoto.com

17 / 17

Und auch bei diesem Foto werden Erinnerungen an die Vergangenheit wach. Sportunterricht am Gymnasium, Unterstufe, Mühlumschwung am Reck, dem Horror-Turngerät schlechthin. Es galt, die Stange zwischen die Beine zu klemmen und sich dann todesmutig kopfüber ins Nichts zu stürzen. Zusammenfassen lässt sich diese Übung mit sechs Buchstaben und einem Ausrufezeichen: Autsch! Das Bild des Briten Ken Jensen, aufgenommen in China, zeigt: Seidenaffen sind auch nur Menschen.

© SZ/nas
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB