Missbrauchsfall:Der Horror von Lügde

Lesezeit: 9 min

Missbrauchsfall Lügde

Die inzwischen eingezäunte Parzelle mit der Campinghütte des mutmaßlichen Haupttäters.

(Foto: dpa)

27 Mädchen und vier Jungen - mindestens - wurden auf einem Campingplatz missbraucht: Über Andreas V. und die anderen mutmaßlichen Täter, die Masche, die Opfer und das Versagen in Nordrhein-Westfalen.

Von Jana Stegemann und Christian Wernicke

Michaela V. stockt mitten im Satz. Es scheint, als verschwinde die zierliche Frau noch tiefer in ihrem Sitzpolster. Im Radio werden an diesem Dienstagnachmittag die Nachrichten verlesen, und so hören die Gäste im Lügder Café Tender die neuesten Entwicklungen über "den Fall Lügde". Über den tausendfachen Missbrauch von Kindern, der hier in der Nähe, auf dem sechs Kilometer entfernten Campingplatz "Eichwald" geschah.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB