Missbrauchsfall Der Horror von Lügde

Die inzwischen eingezäunte Parzelle mit der Campinghütte des mutmaßlichen Haupttäters.

(Foto: dpa)

27 Mädchen und vier Jungen - mindestens - wurden auf einem Campingplatz missbraucht: Über Andreas V. und die anderen mutmaßlichen Täter, die Masche, die Opfer und das Versagen in Nordrhein-Westfalen.

Von Jana Stegemann und Christian Wernicke

Michaela V. stockt mitten im Satz. Es scheint, als verschwinde die zierliche Frau noch tiefer in ihrem Sitzpolster. Im Radio werden an diesem Dienstagnachmittag die Nachrichten verlesen, und so hören die Gäste im Lügder Café Tender die neuesten Entwicklungen über "den Fall Lügde". Über den tausendfachen Missbrauch von Kindern, der hier in der Nähe, auf dem sechs Kilometer entfernten Campingplatz "Eichwald" geschah.

In Düsseldorf hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul soeben im Landtag bekannt gegeben, dass es einen siebten Tatverdächtigen gibt. ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Kriminalität "Sie wollte ihn für sich allein"

Mord in Schnaittach

"Sie wollte ihn für sich allein"

Ein junges Paar fleht um Hilfe: Die Eltern des Mannes sind verschwunden. Sechs Tage später werden diese gefunden - eingemauert im eigenen Anwesen. Eine Geschichte von Gift, Lügen und Liebesbriefen.   Von Hans Holzhaider