Süddeutsche Zeitung

Lotto der Superlative:Der Jackpot ist geknackt

Der Goldrausch ist vorbei: Zwei Tipper aus Nordrhein-Westfalen teilen sich den mit 26,7 Millionen Euro bislang höchsten Lotto-Jackpot Deutschlands. Sie hatten in der Mittwochsziehung die Tippzahlen 6 - 13 - 19 - 34 - 45 - 48 und die Superzahl 9 angekreuzt.

Zwei Gewinner und so viele Verlierer wie selten zuvor - nachdem der Jackpot auf die Summe von 26,7 Millionen Euro gestiegen war, war es bundesweit zu einem riesigen Ansturm auf die Lotto-Annahmestellen gekommen.

Die Spieleinsätze erreichten ein Rekordvolumen von 96 Millionen Euro. Vertreter von Lotto-Gesellschaften hatten am Mittwoch von einem "Goldrausch-Feeling" gesprochen.

In den Annahmestellen wurden zeitweise sogar die Spielscheine knapp. Sogar aus den Nachbarländern reisten die Glückssucher an.

Nun ist der landesweite Lotto-Rausch vorbei: Jeder der beiden Gewinner streicht satte 13,3 Millionen Euro Gewinn ein. Der Jackpot hatte sich seit dem 20. November aufgebaut.

Acht Lottospieler aus Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen und Schleswig Holstein tippten sechs Richtige ohne die richtige Superzahl und erhalten dafür in der Gewinnklasse zwei nun jeweils 483.000 Euro.

Die Glückszahlen lauteten diesmal 6, 13, 19, 34, 45, 48. Die Zusatzzahl war die 5. Um den Gewinntopf in Rekordhöhe zu knacken, war zudem die Superzahl 9 auf dem Schein nötig.

Weil die zwei Hauptgewinner aus NRW beide die sechs Richtigen plus Superzahl getippt hatten, bleiben ihre jeweiligen Einzelgewinne jedoch unter dem bisher Höchstgewinn in der deutschen Lottogeschichte. Den dicksten Gewinn hatte im Januar 2004 mit 20,2 Millionen Euro eine Frau aus Baden-Württemberg eingestrichen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.670104
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/AP
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.