Mali:Nach einem Jahr wieder frei

Mali: Angeblich auf dem Weg nach Deutschland: Hans-Joachim Lohre, hier auf einem undatierten Archivbild.

Angeblich auf dem Weg nach Deutschland: Hans-Joachim Lohre, hier auf einem undatierten Archivbild.

(Foto: Bibel-TV)

Hans-Joachim Lohre, katholischer Missionar, lebt seit mehr als 30 Jahren in dem Land. Das Risiko einer Entführung war ihm stets bewusst - "als Weißer, als Europäer, als Priester".

Von Paul Munzinger

Dass er in Mali einem erheblichen Berufsrisiko ausgesetzt war, darüber machte Hans-Joachim Lohre sich keine Illusionen. "Als Weißer, als Europäer, als Priester" sei man in dem westafrikanischen Staat "eine große Zielscheibe", sagte er im Juni 2022 bei einem Besuch in der Schweiz. "Man weiß nie, wen es wann irgendwie treffen wird." Wenige Monate später traf es ihn dann selbst. Im November 2022 wurde Lohre in Malis Hauptstadt Bamako entführt. Die Polizei fand nur noch sein Auto und eine zerrissene Kette mit einem Kreuzanhänger.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSüdafrikas Haltung zu Nahost
:Mit Apartheid kennen wir uns aus

Kaum ein Land unterstützt die Palästinenser so bedingungslos und kritisiert Israel so scharf wie Südafrika. Die Regierung sieht sich dabei in der Nachfolge Nelson Mandelas - und drängt auf Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: